Lindner will »Lust machen auf die Überstunde« (www.spiegel.de)
from UESPA_Sputnik@lemmy.world to dach@feddit.de on 08 Apr 2024 10:38
https://lemmy.world/post/14043057

Finanzminister Lindner zeigt sich überzeugt: Die Wirtschaft benötigt neue Impulse, um wieder zu wachsen. Dazu gehört für ihn auch die Arbeitseinstellung der Deutschen.

Bundesfinanzminister Christian Lindner fordert von den Deutschen, ihre Einstellung zur Arbeit zu überdenken. In der ARD-Sendung »Caren Miosga«, sagte er, die Arbeitsmotivation der Bürger sei wichtig für die Entwicklung der Wirtschaft. Man müsse den Menschen »Lust machen auf die Überstunde« sagte Lindner. Unter Umständen sei auch eine »Mentalitätsreform« notwendig, da Arbeit nicht nur eine finanzielle Funktion erfülle. »Arbeit ist doch auch Sinnstiftung, das strukturiert den Alltag«. […]

#dach

threaded - newest

UESPA_Sputnik@lemmy.world on 08 Apr 2024 10:38 next collapse

»Arbeit ist doch auch Sinnstiftung, das strukturiert den Alltag«.

Sinnstiftend habe ich in meinem Leben bislang nur Arbeit wahrgenommen, die ich für private Zwecke oder im Ehrenamt erledigt habe. Erwerbsarbeit hat für mich nur dahingehend Sinn, dass am Monatsende Geld auf dem Konto ist. Ich beneide jeden, der seine Erwerbsarbeit auch darüber hinaus (zumindest teilweise) als sinnstiftend empfindet. Mir ist das in knapp zwei Jahrzehnten und in verschiedenen Jobs noch nicht gelungen.

TheBronko@lemmy.world on 08 Apr 2024 10:47 next collapse

Beweist für mich das er keinen Plan von der Lebensrealität der Bevölkerung hat.

CosmoNova@lemmy.world on 08 Apr 2024 12:15 next collapse

Als ob Lindner eine Ahnung von irgendwas hätte. Geschweige denn von sinnvoller Arbeit. Abgesehen davon sind Überstunden per Definition das genaue Gegenteil von „Struktur“. Der Typ faselt mal wieder nur dummes Zeug damit man überhaupt über ihn redet.

agressivelyPassive@feddit.de on 08 Apr 2024 12:21 next collapse

Mir schon. Ich mach aktuell die Verwaltung digital und kann mir zumindest einbilden, dass das Land dadurch ein klitzekleines bisschen besser wird.

lichtmetzger@feddit.de on 08 Apr 2024 21:41 collapse

Als Coder habe ich schon hier und da sinnvolle Dinge umgesetzt, vor kurzem z.B. eine Fahrplanapp für ein regionales Busunternehmen. Ich glaube, Leute möchten gerne online nachsehen, mit welchem Bus sie wo hinkommen, das war ein sinnvolles Projekt, was ich auch mit Motivation umgesetzt habe.

Allerdings ist in meinem Beruf auch sehr, sehr viel Scheiße dabei. Arbeit kann sinnstiftend sein, aber wenn man den Sinn seines Lebens nur aus der Arbeit zieht, ist das sehr traurig.

DmMacniel@feddit.de on 08 Apr 2024 10:49 next collapse

Man stelle sich vor, dass man seinen Alltag auch ganz ohne Arbeit strukturiert bekommt.

gigachad@feddit.de on 08 Apr 2024 10:52 next collapse

Die Attacke zeigt keine Wirkung!

gigachad setzt Teilzeit ohne Lohnausgleich ein

…jetzt mal ernsthaft, Arbeit ist sinnstiftend und strukturiert den Alltag? Joa, im Idealfall stimme ich da zu. Kann man das jetzt auf Überstunden übertragen? Eine 50h/Woche strukturiert den Alltag??? Bruder ich krieg es bei einer 40h/Woche nicht mal hin zum beschissenen Zahnarzt zu gehen, erzähl mir nix von Mentalitätsreform. Typische neoliberale Dummschwätzerei.

agressivelyPassive@feddit.de on 08 Apr 2024 12:20 next collapse

Das Problem ist hier, dass Lindner von seiner Tätigkeit ausgeht. Die ist für ihn sinnstiftend und er kann relativ frei Termine planen und Geld spielt keine Rolle.

Das geht bei mir etwas anders. Ich empfinde meine Arbeit durchaus als sinnstiftend, aber ich verdiene schon ziemlich gut und jede Überstunde wird sofort maximal besteuert, wodurch meine Überstunden netto weniger wert sind als meine regulären Stunden. Arzttermine sind aber kein Problem weil Vertrauensarbeitszeit.

Das gilt aber für genügend andere Jobs eben noch weniger. Da ist die Arbeit stumpf und anstrengend, Bezahlung miserabel und Flexibilität gibt’s höchstens bei Einhaltung der Gesetze. Warum sollte jemand dort mehr als das Minimum machen?

Lindner versteht das aber nicht.

Tiptopit@feddit.de on 08 Apr 2024 12:49 next collapse

Ich glaube dir fehlt einfach nur ein wenig Sinnstiftung und Struktur an Samstagen und Sonntagen /s

Kornblumenratte@feddit.de on 08 Apr 2024 13:19 collapse

Und genau da fängt das Problem, Lindners Denkfehler und ein Teil der Lösung an:

Wenn ich zu meinem Arbeitgeber sage “dann und dann hab ich Arzttermin”, dann heißt es entweder “Ok”, oder “Mist, da sind wir dann zu unterbesetzt, kannste verschieben?” und ich sag “Mal gucken” oder “nee”. (Natürlich muss ich diese Stunden irgendwann vor- bzw nacharbeiten.)

Ohne auf Dauer die Arschkarte zu haben und im Burn Out zu landen kann ich meinem Arbeitgeber nur so viel Engagement und Loyalität entgegenbringen, wie er mir.

Wenn mein Arbeitgeber nur so tut, als ob ich ein wichtiges Element seines Betriebes bin, darf er sich nicht wundern, wenn ich ihn auch nicht wichtig nehme.

Andererseits <s> wenn Du jetzt mit 40 h nicht zum Zahnarzt kommst, wären 50 h ja keine Verschlechterung – und Du hättest 10 h weniger Zeit Dich über neoliberale Werte zu ärgern. Win/win? </s>

nightm4re@feddit.de on 08 Apr 2024 10:54 next collapse

Ha. Ha ha. Ha ha ha. Nein.

anti_paywall_bot@feddit.de on 08 Apr 2024 10:55 next collapse

Link ohne Datenklaumauer

Tartufo@lemmy.world on 08 Apr 2024 10:57 next collapse

AchChrissi.txt

Wenn du mir Lust auf Überstunden machen willst, geht das ganz einfach: 10x mein Bruttostundenlohn (vom Monatsgehalt runter gerecht) in steuerfrei + 1 zusätzlicher Urlaubstag pro Überstunde. /s

JoKi@feddit.de on 08 Apr 2024 11:10 collapse

Genau, während für Unternehmen schon 3-lagiges Klopapier existentbedrohend sein soll, wird von den Arbeitern erwartet ihre kostbare Lebenszeit ohne zusätzliche Wertschätzung einfach herzugeben weil “Mentalität”.

Tartufo@lemmy.world on 08 Apr 2024 12:39 collapse

Wobei ja sowas wie einlagiges Klopapier auch eher ein Schuss nach hinten ist. Jeder den ich mal privat dazu befragt habe, sagte er nimmt dann einfach die 3- bis 4-fache Menge von dem Zeug, weil man sonst auch direkt die Hand nehmen kann.

Tiptopit@feddit.de on 08 Apr 2024 12:47 collapse

Gute Idee! Klopapier ist somit ab heute gestrichen.

Tartufo@lemmy.world on 08 Apr 2024 12:57 collapse

Dann kann man auch gleich noch Wasser sparen: Statt ins Klo einfach auf den Tisch vom Chef damit. Dann weiß er auch direkt, was man von ihm hält. Ü

Bleiben will man in so einem Betrieb ja dann hoffentlich eh nicht.

Ekybio@lemmy.world on 08 Apr 2024 11:06 next collapse

Wird Zeit dass er und die ganzen anderen neoliberalen Deppen seiner Partei an der 5%-Hürde kleben bleiben. Ich kann diese politischen Saboteure nicht mehr sehen, wie sie dauernd was blockieren und den Menschen schaden.

tanja@lemmy.blahaj.zone on 08 Apr 2024 12:07 next collapse

Man kann echt nur hoffen, dass dieses ganze neolib Zeug bald verschwindet.

Ich frage mich, was die Ampel machen würde, wenn es Die Linke statt der FDP wäre 😳

Tiptopit@feddit.de on 08 Apr 2024 12:45 next collapse

Wahrscheinlich Neuwahlen wegen Wagenknecht veranstalten

brainrein@feddit.de on 08 Apr 2024 19:21 collapse

Ich denke eine Rot-Grün-Rot-Koalition wäre kurz nach Russlands Einmarsch in die Ukraine explodiert.

DarkThoughts@fedia.io on 08 Apr 2024 15:43 next collapse

Die FDP und vor allem Lindner sind echt unerträglich.

Thewheeeeeeeeeel@lemmy.world on 08 Apr 2024 20:37 collapse

Das ist doch System bei denen… die FDP sieht Politik doch einfach nur als Job und nicht als Versuch das Leben in Deutschland zu verbessern. Ein zwei Wahlperioden werden genutzt um wieder Stimmen zu sammeln und dann wird in der nächsten Regierung dafür gesorgt dass die Forderungen der eigenen Geldgeber umgesetzt werden. Das ist einfach nur ein business case.

Seven@feddit.de on 08 Apr 2024 11:26 next collapse

Also ich mache gerne Überstunden und bin auch oft so zwischen Tür und Angel mobil erreichbar. Das Produkt ist super und der Job abwechslungsreich.

Ich bin aber erst so engagiert dabei, seitdem ich einen vernünftigen Arbeitgeber habe, Zeitkonto und Teil des größten Tarifvertrages Deutschland bin. Hier versucht niemand mich auszubeuten oder mir während meiner Krankheit noch mit Tätigkeiten zu belästigen.

Das ist also kein Mentalitätsthema. Wenn Arbeitgeber scheisse sind, dann habe ich auch kein Bock. Ende.

Also Chrissi, setz dich mal für Arbeitnehmer ein. Liberale Politik muss nicht immer Lobbyarbeit für die Wirtschaft sein.

tanja@lemmy.blahaj.zone on 08 Apr 2024 12:05 collapse

sus

Tiptopit@feddit.de on 08 Apr 2024 12:51 next collapse

Hat Lindner gerade meine ersten 18 Lebensjahre sinnlos und unstrukturiert genannt?

KISSmyOSFeddit@lemmy.world on 08 Apr 2024 15:53 collapse

Ich meine, er hat recht, aber trotzdem…

GerPrimus@feddit.de on 08 Apr 2024 12:55 next collapse

Hey Lindi, ich glaube du schreibst heimlich für den Postillon und hast den falschen Text zu Mioska mitgebracht.

theDuesentrieb@feddit.de on 08 Apr 2024 13:02 next collapse

Ich verspühr, wenn überhaupt, Lust auf Generalstreik für die 30h Woche

aaaaaaaaargh@feddit.de on 08 Apr 2024 13:19 next collapse

Schwachsinn. Was die Wirtschaft braucht, ist Progressivität. Die Menschen sollen sich mal mehr mit ihrem Arbeit-Lohn-Verhältnis auseinandersetzen und sich emanzipieren von diesem “Der Arbeitgeber sitzt ja eh am längeren Hebel” Gejammer. Was die Leute brauchen, sind offene, wohlwollende Arbeitsplätze, in denen ein gesundes Klima zwischen AG und AN herrscht. Das beinhaltet auch das commitment auf weniger Arbeitslast bei gleichem Lohn (Seite AG), so dass die gewonnen Zeit den Kopf frei macht und die Motivation während der Arbeitszeit erhöht (Seite AN). Wenn Deutschland nicht mal aufhört, wie im Bürokratie-Feudalismus der 70er sich ausruhend auf fetter Konjunktur zu denken, wird es hier nicht weitergehen.

Daher, Chrissi, lass uns mal nicht nur den Arbeitnehmern Lust auf mehr Arbeit machen, sondern den Arbeitgebern Lust, diese stattdessen angenehm zu gestalten.

mojorizer@feddit.de on 08 Apr 2024 13:42 next collapse

Mein Leben ist umso sinnerfüllter, je weniger ich arbeite. Bin ich jetzt Systemfeind?

Thewheeeeeeeeeel@lemmy.world on 08 Apr 2024 20:29 collapse

Jup. Das kann nicht sein!

Anderenortsfalsch@discuss.tchncs.de on 08 Apr 2024 14:06 next collapse

Lindner liebt die Frauen:

  • mehr Frauen sollen arbeiten
  • sie sollen weniger Teilzeit arbeiten
  • sie sollen Überstunden machen
  • sie sollen mehr Kinder kriegen
  • am Geld für Kinderbetreuung wird gespart
  • am Müttergenesungswerk und an der Kinder- und Jugendarbeit wird gespart
  • sie sollen länger arbeiten und nicht in Rente gehen
  • in Covid haben sie die größte Last getragen und N U L L Kompensation dafür gesehen

Müttern (Eltern) zu sagen sie bräuchten einen strukturierten Alltag und müssten an ihrer Arbeitseinstellung arbeiten ist ihnen frontal ins Gesicht schlagen.

Der Mann hat die Mentalität eines Bulldozers und ich bin nicht sicher ob ich der Maschine da nicht unrecht tue.

hollunder@discuss.tchncs.de on 08 Apr 2024 14:24 next collapse

Er meint eine Überstunde pro Jahr richtig? Wenn man mehr braucht, sitzt in den Ebenen weiter oben die Inkompetenz und kann nicht planen bzw Personal einstellen. Wenn die Arbeit da ist und gemacht werden muss, dann kann sie auch gezahlt werden…

amiuhle@feddit.de on 08 Apr 2024 14:32 next collapse

Ich fordere von Christian Lindner, seine Einstellung zur Wichtigkeit von Wirtschaftswachstum zu überdenken. Nur weil die marktradikalen bei der FDP sich nix anderes sinnstiftendes im Leben vorstellen können heißt das ja nicht, dass es allen so geht.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 08 Apr 2024 15:25 collapse

Wirtschaftswachstum ist sehr wichtig in einer Volkswirtschaft. Das Problem ist nur, dass Wirtschaft und Soziales seit Jahrzehnten gegeneinander ausgespielt werden, um guten Wind für Großkonzerne zu erzeugen. Sieh es mal so: eigentlich sollten es du und ich und alle hier sein, die die Wirtschaft lenken und nicht andersherum.

amiuhle@feddit.de on 08 Apr 2024 15:41 collapse

Wirtschaftswachstum ist sehr wichtig in einer Volkswirtschaft.

Nö. Im Kapitalismus ist das sehr wichtig. In einer Volkswirtschaft ist ganz allgemein wichtig, dass sie langfristig und nachhaltig funktionieren kann, und ob sich das mit exponentiellem Wachstum vereinbaren lässt, wissen wir noch nicht.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 08 Apr 2024 16:07 collapse

Das letzte mal, als ich nachgeschaut habe, lebten wir aber in einer kapitalistischen Volkswirtschaft. Wie kommst du auf exponentielles Wachstum?

sobanto@feddit.de on 08 Apr 2024 16:58 next collapse

Ich denke dass gemeint ist dass bei einem BIP von 100€ ein Wachstum von 5% im Jahr bedeutet dass es auf 105€ wächst. Um die quote von 5% zu halten sind für das nächste Jahr aber nicht mehr 5€, sondern 5,25€. Jetzt sind wir bei 110,25€, 5% darauf waren 5,51€. Sprich das dritte Wachstum ist trotz jeweils 5% um 10% höher als das erste Wachstum.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 08 Apr 2024 17:01 collapse

Okay, danke für das Beispiel. Ich verstehe es, aber das ist entweder wieder irgendeine besonders abstrakte Zinseszinsgeschichte über die 30te Ableitung und 80 Kofaktoren oder es ist einfach nicht exponentiell.

sobanto@feddit.de on 08 Apr 2024 17:06 collapse

Ich beziehe mich auf den normalen Zinseszins, da findet man im Internet aber sich auch eine bessere Erklärung als das was ich eben da hin gepfuscht habe. Ob das auch das ist was der eigentliche Kommentar gemeint hat weiß ich natürlich nicht.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 08 Apr 2024 18:52 collapse

Vermutlich hast du recht, aber ich verstehe nicht, was das jetzt mit Kapitalismus ausschließlich zu tun hat. Soweit ich weiß, gab es Zinseszinsen schon in der Antike. Es ist ja nicht so, als wenn man einfach sagen könnte: wir sind Volkswirtschaft, deswegen haben wir keine merkantilistischen Wurzeln in unserem System.

Successful_Try543@feddit.de on 09 Apr 2024 06:37 collapse

Das hat nichts, jedenfalls nicht direkt, mit dem Ziseszins als solchem zu tun, die Mathematik ist nur die gleiche. Angenommen der Staat will, dass die Volkswirtschaft jährlich um 2 % wächst, dann entsprechen diese 2 % im 1. Jahr bei einer Gesamtwirtschaftsleitung von 1 Bio. € (=1000 Mrd. €) 20 Mrd. €. Im nächsten Jahr entsprechen 2 % dann (1000 Mrd. € + 20 Mrd. €)×2 % = 20,4 Mrd. € und immer so weiter. Jedes Jahr mehr.

Um mit den Daten aber was anfangen zu können, müssen diese inflationsbereinigt werden, da die Geldmenge i.d.R. ständig steigt.

Don_alForno@feddit.de on 09 Apr 2024 06:10 collapse

Wenn wir jedes Jahr um z.b. 2% wachsen wollen, ist das Wachstum beschrieben durch den Faktor 1,02^x^ (x die Zahl der Jahre). Das ist exponentielles Wachstum (die Zeitvariable ist im Exponenten).

Dragster39@feddit.de on 08 Apr 2024 15:01 next collapse

Ich bin mir bei ihm nicht sicher, ob er sowas wirklich ernst meint und in seiner kleinen, eigenen Welt lebt oder ob er schon an dem Punkt angekommen ist, an dem ihm alles egal ist und er nur noch aus Spaß in der Politik ist und Realsatire lebt.

Thewheeeeeeeeeel@lemmy.world on 08 Apr 2024 20:29 collapse

Naja ich hab schon so Menschen im Bekanntenkreis die solche Aussage auch bringen insofern kann ich mir das schon vorstellen dass er das auch ernst meint.

Aber eher gibt es eben Menschen die sowas gut finden und damit Politik die ihm bzw. seiner Klientel helfen unterstützen.

ladicius@lemmy.world on 08 Apr 2024 15:35 next collapse

Man teile ihm mit, er könne mich im Arsch lecken.

Erst das Land vor die Wand fahren, um die fetten Unternehmergewinne möglich zu machen, und dann sollen andere dieses schon immer schwachsinnige System mit ihrer Lebenszeit noch weitertreiben. Ja, nee, is klar.

DarkThoughts@fedia.io on 08 Apr 2024 15:42 next collapse

Unter Umständen sei auch eine »Mentalitätsreform« notwendig, da Arbeit nicht nur eine finanzielle Funktion erfülle. »Arbeit ist doch auch Sinnstiftung, das strukturiert den Alltag«

Arbeit macht frei?

wieson@feddit.de on 08 Apr 2024 16:47 next collapse

Schön strukturierter Alltag, wenn ich nicht mehr weiß, wann ich nach Hause komme.

DarkThoughts@fedia.io on 08 Apr 2024 16:56 collapse

Und du praktisch sofort ins Bett kannst, weil du in ein paar Stunden schon wieder zur Arbeit musst.

Tiptopit@feddit.de on 09 Apr 2024 12:31 collapse

Vielleicht könnte man dann einfach in so Gruppenunterkünften bei der Arbeit unterkommen? Schön mit hohem Zaun drum, dann kann auch keiner dein Zeug klauen…

RootBeerGuy@discuss.tchncs.de on 09 Apr 2024 06:43 next collapse

Arbeit macht… Lindnerpause Sinn?

Takios@feddit.de on 09 Apr 2024 09:38 collapse

Mentalitätsreform…bei dem Wort kriege ich echt Gänsehaut. So als würde Lindner per Dekret unsere Gedanken ändern wollen.

Jagermo@feddit.de on 08 Apr 2024 17:14 next collapse

Mach sie steuerfrei, brudi

muelltonne@feddit.de on 08 Apr 2024 19:59 next collapse

Klingt total super, aber dann haben innerhalb von 3 Wochen alle neuverhandelte Arbeitsverträge mit 10 Wochenstunden und hauen 30 Überstunden die Woche raus.

Thewheeeeeeeeeel@lemmy.world on 08 Apr 2024 20:18 collapse

Überstunden würden offensichtlich erst als steuerfrei gelten wenn sie über der gesetzlichen Vollzeit von 40h sind.

starchylemming@lemmy.world on 09 Apr 2024 12:20 collapse

das wird dann bestimmt nicht missbraucht. nein.

mehr Sonderregeln, die das System Schwächen ist aber genau das Ding dieser Partei 😎

Jagermo@feddit.de on 09 Apr 2024 15:07 collapse

Wenn Chrissi mit dummen Ideen kommt, muss er damit rechnen, dass sie ausgenutzt werden. Ich würde entspannt auf ne 10 Stunden Woche gehen und den Rest Überstunden:)

avater@lemmy.world on 08 Apr 2024 18:07 next collapse

Ich hab grad Lust dem Lindner nen Mopped ins Kreuz zu werfen, echt jetzt Junge…

aksdb@lemmy.world on 08 Apr 2024 19:45 collapse

Wenn der weiter so Scheiße labert, greift seine Zahnbürste bald ins Leere!

sockenklaus@sh.itjust.works on 08 Apr 2024 18:27 next collapse

Ächz… Produktivität kann man im Grunde auf zwei Arten steigern: Die investierte Arbeit erhöhen oder die Produktivität pro Arbeitsstunde steigern. Für letzteres bräuchte man Innovation und Investitionen in fortschrittlichere Methoden der Produktion und was empfiehlt Chrissi Lindner? Die Brute-Force-Methode… In einer alternden Gesellschaft, in der Menschen durch ungenügende Kita-Versorgung, fehlende Ganztagsschulen, unzureichende pflegerische Versorgung und unsinnige Arbeitsbeschränkungen für Asylbewerber aktiv vom Arbeitsmarkt ferngehalten werden. Super Idee…

brainrein@feddit.de on 08 Apr 2024 19:12 collapse

Und: man kann die durch Produktionszuwächse erhöhten Gewinne mit den Arbeitnehmern (die die erhöhte Produktivität möglich machen) teilen oder sie allein den Kapitalisten überlassen.

bw1faeh0@feddit.de on 08 Apr 2024 18:43 next collapse

Hier bei uns kann man nicht mal 8 Stunden pro Tag arbeiten, da die Kita nur von 7-16 Uhr auf hat. Schon allein deshalb müssen beide in Teilzeit und versetzt arbeiten.

Erzähl mir nichts von Arbeitseinstellung.

pulsey@feddit.de on 08 Apr 2024 20:34 collapse

Klare Lösung: Kinderarbeit. Die älteren Kinder passen auf die jüngeren auf.

lichtmetzger@feddit.de on 08 Apr 2024 21:32 next collapse

Das mit der Kinderarbeit haben die USA ja schon erfolgreich vorgemacht.

RootBeerGuy@discuss.tchncs.de on 09 Apr 2024 06:42 collapse

Ha, die Lösung des Kinderbetreuungsproblems. Einfach mehr Kinder haben.

RichieRich@feddit.de on 08 Apr 2024 19:00 next collapse

Vergleicht mal lieber die Produktivität von vor 40 Jahren mit der von heute. Da brauchte es zig Leute mehr, um was auf die Beine zu stellen, heutzutage ist die Arbeitsverdichtung dermaßen hoch, dass man sogar durch Pomodoro-Techniken, gezielten Pausen und Entspannungsübungen noch versuchen will, das letzte aus der Produktivität des Mitarbeiters rauszupressen. Die Burn-Out-Quoten steigen, die Leute sind ausgelaugt und werden mental krank. Wenn man wenigstens was vom Kuchen abbekäme. Vergleicht man den Gini Index von damals und früher und das Lohngefälle zwischen Unternehmensleitung und einfachem Mitarbeiter sieht man, das da seit Jahren eine Entwertung der Arbeitsleistung der unteren Einkommen stattfindet. Also erzähl mir nix von Überstunden, Lindner, bezahl die Leute richtig für die Mehrarbeit! Dann gehen die Leute auch mehr arbeiten. Wenn über die Hälfte der Extra-Zeit wieder für die Steuer draufgeht, wollen sich die Mitarbeiter den Stress nicht geben, da es am Ende nix bringt sondern nur krank macht.

glasgitarrewelt@feddit.de on 08 Apr 2024 19:31 collapse

Steuern sind nichts schlechtes. Schlecht verwendete Steuergelder hingegen schon - wie z.B. die Diäten für Lindner.

lichtmetzger@feddit.de on 08 Apr 2024 21:58 next collapse

Ich frage mich ja, wann diese Artikel auch wieder aufhören. Das Gejammer diverser wohlhabender Bonzen über die faule Jugend und schlechte Arbeitsmoral hat zu Zeiten der Pandemie massiv zugenommen und seitdem liest man jede Woche einen Heuliheuli-Artikel in irgendeinem großen Blatt. Wir müssen mehr anpacken, das Avocadotoast weglegen, sind zu einer Agavendicksaftgesellschaft geworden…und was sonst noch alles an faktenfreiem Gewäsch in den Äther geblasen wird.

Damit löst man das Problem ja nicht. Wir brauchen Zuwanderung, Steuererleichterungen für Gering- und Mittelverdienende (mehr brutto vom netto) und eine stärkere Steuerbelastung für Reiche, um unsere Wirtschaft am Laufen zu halten. Ich kriege einen Hals, wenn ich sehe wie viele Abzüge ich habe und wie wenig es sich lohnt, von 32 auf 40 Stunden zu wechseln aufgrund der Steuerprogression.

Von der Generationenungerechtigkeit und der dystopischen Zukunftsvision, ohne Rente im Alter leben zu müssen, will ich mal gar nicht erst anfangen.

Aber vermutlich wird die Politik das die nächsten 10 Jahre weiter aussitzen (wird eh wieder CDU 2025) und wild mit den Armen wedeln, wenn bis dahin alles noch schlimmer geworden ist. Spätestens dann wird es sehr offensichtlich albern wirken, den Millenials, GenZ und Arbeitslosen weiter die Schuld zuzuschieben.

Solange es keine ernsthaften Bemühungen gibt, diese Punkte ernsthaft anzugehen und zu verbessern - weil es leichter ist, einfach rumzuweinen - mache ich meine 4-Tage-Woche und Dienst nach Vorschrift. Exakt die Stunden, für die ich bezahlt werde. Ich genieße lieber voller Freude meine Jugend als meinen Körper runterzuwirtschaften, unglücklich zu sein und im Alter nichts von all der Arbeit zu haben. Udo Jürgens hat nämlich auch nur Scheiße gelabert, mit 66 Jahren fängt das Leben NICHT an.

Flipper@feddit.de on 09 Apr 2024 05:35 collapse

Steuererklärungen für Reiche, wird gemacht. Deine FDP. Das rieselt runter, glaub mir.

Don_alForno@feddit.de on 09 Apr 2024 04:36 next collapse

Und Überstunden strukturieren wie genau den Alltag, wenn abends keine Zeit mehr zum kochen bleibt, oder um seine Kinder ins Bett zu bringen?

Ich finde ja, wichtig für die Wirtschaft ist die Einstellung reicher Menschen zu ihrem Vermögen. Das ist schließlich mehr als nur Geld. Das soll ja auch dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Wir müssen Milliardären endlich wieder Lust machen auf die Umverteilung.

meekah@lemmy.world on 09 Apr 2024 12:35 collapse

looks like meat is back on the menu, boys

minimalfootprint@discuss.tchncs.de on 09 Apr 2024 10:52 next collapse

Ach der “Bürgergeld-Empänger erhalten zu viel” Idiot will Leuten erzählen, welchen Wert die Arbeit hat?

Nein danke, ich brauche keine gelb übermahlte AFD Thesen

Obonga@feddit.de on 09 Apr 2024 12:22 next collapse

Junge. Stell dir vor du wirst fürs regelmäßige Scheiße labern so gut bezahlt. Neid lass nach.

SomeGuy69@lemmy.world on 09 Apr 2024 14:12 collapse

Ich bekomme von seinem Gesicht aber Lust auf Minusstunden.