PiS verpasst absolute Mehrheit in Polen (www.eurotopics.net)
from geizeskrank@feddit.de to dach@feddit.de on 16 Oct 2023 09:42
https://feddit.de/post/4588006

Bei der Parlamentswahl in Polen hat die rechtskonservative PiS ihre Mehrheit verloren. Prognosen zufolge hat ihr Wahlbündnis mit 36,6 Prozent zwar die meisten Stimmen erhalten, für eine Regierungsbildung reicht es jedoch nicht. Die Bürgerkoalition KO von Donald Tusk liegt bei 31 Prozent und könnte mit Trzecia Droga (linksliberal) und Lewica (links) die angestrebte Koalition bilden - wenn Präsident Duda mitmacht.

#dach

threaded - newest

McWolke@lemm.ee on 16 Oct 2023 09:45 next collapse

Ein linkes Polen? Ich weiß nichts über Polen, aber das überrascht mich trotzdem.

Guildo@feddit.de on 16 Oct 2023 09:55 next collapse

Donald Tusk ist liberal-konservativ. Der koaliert eher mit der PiS.

geizeskrank@feddit.de on 16 Oct 2023 10:17 next collapse

Nee, wenn es dazu kommt, koaliert er mit dem dritten Weg und der Linken.

Random_German_Name@feddit.de on 16 Oct 2023 11:41 collapse

Hätte nie gedacht, dass ich mal eine Partei namens Dritter Weg und Linke ein einer Koalition sehen könnte.

DarkThoughts@kbin.social on 17 Oct 2023 13:35 collapse

Der Name ist definitiv etwas unglücklich gewählt.

Samsy@lemmy.ml on 16 Oct 2023 10:21 next collapse

Die Opposition hatte aber verkündigt, dass die gegen PiS koaliert.

Guildo@feddit.de on 16 Oct 2023 10:34 collapse

Das wird dann aber eine sehr instabile Koalition.

Sodis@feddit.de on 16 Oct 2023 11:38 collapse

Tusks kompletter Wahlkampf war ein Sturz der Regierung. Er hat wirklich null Interesse mit PiS zu koalieren.

Sodis@feddit.de on 16 Oct 2023 11:37 collapse

Trzecia Droga habe ich noch nirgendwo anders als linksliberal bezeichnet gesehen. Das ist eine Koalition aus einer Zentrumspartei und einer Bauernpartei. Damit ist die Linke in einer potentiellen Regierung stark unterrepräsentiert.

cron@feddit.de on 16 Oct 2023 10:47 next collapse

Nur um es gesagt zu haben: aktuell sind erst 40% der Stimmen ausgezählt. Das reicht sicher für eine vernünftige Hochrechnung, ist aber kein Endergebnis!

taladar@feddit.de on 16 Oct 2023 12:02 collapse

Das dürfte vor allem dann relevant sein wenn die bereits ausgezählten Stimmen nicht repräsentativ sind, .z.B. wenn Briefwahlstimmen zuerst oder zuletzt ausgezählt werden oder gewisse Regionen bereits ausgezählt sind und andere, politisch anders ausgerichtete, Regionen noch nicht.

cron@feddit.de on 16 Oct 2023 13:02 next collapse

Das ist der Fall, wie so oft sind die später ausgezählten Stimmen etwas “anders” als die frühen Stimmen. Es sieht aber so aus, als würde die Hochrechnung von gestern Abend in etwa stimmen.

EunieIsTheBus@feddit.de on 16 Oct 2023 14:18 next collapse

Hinzu kommt das unausgezählte Briefwahlkreise nach 24h vollständig nach polnischem Recht verfallen und wertlos werden

taladar@feddit.de on 16 Oct 2023 14:20 collapse

Das klingt eher weniger nach “Recht” und mehr nach “Es liegt im Ermessen des Wahlleiters ob ihm die Leute die üblicherweise Briefwahl machen politisch genehm sind”.

Ooops@kbin.social on 16 Oct 2023 15:46 collapse

Es ist halt Wahlmanipulation. In Ungarn wurden Stimmberechtigte aus dem Ausland extra bezahlt von Steuergeldern in Land gekarrt, weil die klar für die Regierung stimmen. In Polen wurde die Briefwahl erschwert und ein Zeitlimit eingeführt, weil das vorallem solche Stimmen betrifft, die in Großstädten und im europäischen Ausland abgegeben werden, wo die Leute mehrheitlich gegen die Regierungspartei sind. Ist in beiden Fällen halt das selbe offensichtliche Spiel.

Ooops@kbin.social on 16 Oct 2023 15:43 collapse

Die ersten Prognosen basierten aber auf Nachbefragungen an den Wahlorten. Und die ersten Hochrechnungen decken sich halbwegs damit. Ich wage also mal zu behaupten, dass die Stimmen wor Ort zuerst ausgezählt wurden.

woelkchen@lemmy.world on 16 Oct 2023 11:52 collapse

Eigentlich noch wichtiger als linke oder rechte Politik ist, dass die Rechtsstaatlichkeit wiederhergestellt wird und PIS-Einfluss aus den Medien zurückgedrängt. Ich würde es schon eher als kontraproduktiv bezeichnen, groß an der Ausrichtung einiger politischer Punkte zu rütteln, wenn das die Wählerschaft verprellen könnte. Eine Diktatur in Polen wäre auf lange Sicht für Polen und den Rest der EU das schlimmste.