Mehrheit ist von Cookie-Bannern genervt (www.tagesschau.de)
from mettwurstkaninchen@feddit.de to dach@feddit.de on 25 Mar 2024 20:10
https://feddit.de/post/10384849

#dach

threaded - newest

GregorGizeh@lemmy.zip on 25 Mar 2024 20:19 next collapse

Ist halt auch eine sehr bürokratische Implementierung mal wieder.

Stattdessen hätten sie einfach verpflichtend machen müssen dass Websites Do Not Track Browser-Einstellungen respektieren müssen (ausgenommen funktionale Cookies, wie jetzt auch).

Dann sagt man ein Mal nein danke und fertig.

emhl@feddit.de on 25 Mar 2024 20:47 next collapse

mittlerweile ist diese Funktionalität übrigens deshalb sogar deprecated. developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/HTTP/…/DNT

Hubi@feddit.de on 25 Mar 2024 20:52 collapse

Do Not Track Browser-Einstellungen

So etwas verstehen halt leider 90% der Internetnutzer nicht.

taladar@feddit.de on 25 Mar 2024 21:05 collapse

Man könnte auch einfach das Tracking generell verbieten, ohne opt-in Möglichkeit.

Jako301@feddit.de on 25 Mar 2024 21:42 collapse

Das würde ca. 99% aller durch Werbung finanziert Websiten killen. Klar wäre der Tot des 384. Technik Magazin Clones kein Verlust für das Internet, aber die Folgen wären doch etwas weitreichender, da hat es sich mit jeglicher Art von kostenlosen Content erledigt.

taladar@feddit.de on 25 Mar 2024 22:39 next collapse

Werbung ist auch möglich ohne Tracking. Wobei Werbung selbst auch sehr viel Schaden in der Gesellschaft anrichtet, also auch das komplett zu verbieten wäre zumindest eine Überlegung wert.

h3ndrik@feddit.de on 25 Mar 2024 23:18 next collapse

Denke ich auch. Weiß ich gar nicht mal ob das unmöglich sein soll. Klar, personalisierte Werbung fällt damit weg. Aber Werbung ohne Tracking sollte weiterhin gut möglich sein. Gab es früher auch schon, dann muss man halt bei einer Tech-News Site Tech- Werbung schalten und bei Schminktipps-Videos andere… Und beim Ausspielen ebendieser verbieten Dinge über den individuellen Nutzer abzuspeichern.

Killing_Spark@feddit.de on 26 Mar 2024 09:07 next collapse

Werbung ist auch möglich ohne Tracking

Das Argument hier ist, dass sich die Werbekunden nicht-zielgerichtete Werbung nur für einen geringeren Preis einkaufen würden. So zumindest die Prognose. Ob das jetzt stimmt…

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:07 collapse

Nur solange die Alternative existiert.

Killing_Spark@feddit.de on 26 Mar 2024 10:22 collapse

Das hab ich auch erst schreiben wollen, da bin ich mir aber nicht ganz sicher. Werbepreise werden quasi komplett über Angebot und Nachfrage bestimmt. Und es könnte schon sein, dass zumindest ein gewisser Teil der Nachfrage dadurch zurück geht, wenn die Werbung weniger stark zieht.

Es gibt bestimmt Werbung die nur funktioniert wenn sie targeted eingesetzt wird und sonst sogar eine negative Bilanz hat. Ob/Wie/Welchen Anteil das Betrifft hab ich keine Ahnung. Bin zum Glück nicht in dem Feld unterwegs

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 11:54 collapse

Die Nachfrage für Werbung ohne Tracking ist aber halt auch darum nicht vorhanden, weil Werbung mit Tracking existiert.

Ich glaube nicht, dass es relevant große Werbekunden gibt, die ohne tracking dann gar nicht werben würden. Vor Facebook und co. war auch schon alles voll mit Werbung. Es würde einen Einbruch und dann eine Erholung geben.

Killing_Spark@feddit.de on 26 Mar 2024 12:06 collapse

Nur weil alles voll war mit Werbung heißt das nicht, dass die Nachfrage die selbe war. Der Preis steigt ja insbesondere dann wenn die Nachfrage anfängt das Angebot zu übersteigen. Die Frage hier ist also, ob die selbe Menge "Über"nachfrage da ist nach der Erholung.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 12:08 collapse

Die Seiten haben existiert, es war also offenbar genug. “Immer mehr” ist nicht erforderlich.

Wenn einzelne Seiten deswegen kaputt gehen, sinkt ja auch wieder das Angebot.

Killing_Spark@feddit.de on 26 Mar 2024 12:18 collapse

Wenn einzelne Seiten deswegen kaputt gehen, sinkt ja auch wieder das Angebot.

Jaein. Werbung geht soweit ich weiß durch relativ wenige zentrale Knotenpunkte. Die Websites sind typischerweise auch nur Mittelsmänner die eben den Platz für die Targeted Werbung bieten. Das Angebot ist im Internet aber nicht wie im echten Leben begrenzt durch Werbeflächen sondern eher durch “Wie viel Zeit sehen Menschen auf meine Website”. Google ist es (quasi) egal ob du diese Zeit auf vielen kleinen Websites verbringst oder auf wenigen großen. Solange du die Werbung siehst die sie verkaufen und durch diese Mittelsmänner zu dir bringen können. “Mehr” Websites die dir Werbung zeigen erhöht das Angebot nicht, weil sich nur durch die Anzahl websites nicht deine Zeit erhöht die du damit verbringst dir Werbung anzuschauen. Das ist Verwandt mit den Konzept der Aufmerksamkeitsökonomie.

Aber du hast schon recht, einige kleinere Websites werden von ihrem Cut von den Werbeeinahmen vielleicht nicht mehr leben können. Ob das jetzt was schlechtes ist sei mal dahingestellt.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 12:22 collapse

Das stimmt, aber im Prinzip unterstellt das Argument, man würde, wenn z.B. Spiegel online pleite ginge, dann stattdessen die gleiche Zeit bei Bild verbringen.

Webseiten sind nicht grundsätzlich austauschbar.

Killing_Spark@feddit.de on 26 Mar 2024 12:33 collapse

Webseiten sind nicht grundsätzlich austauschbar.

Das stimmt, aber was anscheinend passiert ist ist: Wir haben ca das Maximum erreicht an Zeit die wir gewillt sind Online zu verbringen. Das Ziel von Websites ist weniger, dich aus der analogen Welt ins Internet zu holen (denn es gibt Quasi keine Zeit im Analogen mehr die man noch Opfern könnte) sondern dich von anderen Websites zu ihnen zu holen und da zu halten. Ich glaube nicht, dass das Internet so weit zusammen brechen würde, dass wir auf einmal wieder weniger Zeit im Internet verbringen. Wenn also Spiegel pleite geht gehst du vielleicht nicht zu Bild. Aber eine andere Website wird deine Aufmerksamkeit schon einfangen können. (Und falls das nicht so ist: Glückwunsch du scheinst außerhalb des Regelfalls zu liegen)

trollercoaster@feddit.de on 26 Mar 2024 09:53 collapse

Die Leute, die nervige Werbung machen, sollen froh sein, dass es Adblocker gibt. Denn wer mich mit Werbung nervt, wird boykottiert. Warum soll ich die Werbung, die mich nervt, mit dem Kaufpreis für das Produkt noch mitfinanzieren?

taladar@feddit.de on 26 Mar 2024 10:36 collapse

Das gilt noch deutlich mehr für Werbung die sich durch besonders nervige neue Methoden am Adblocker vorbei mogelt. Die Marke kaufe ich wahrscheinlich mein Leben lang nicht mehr.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:05 collapse

Nö. Müssen sie halt wieder kontextbasierte bzw statische Werbung machen. Wenn das andere verboten wäre, würde auch der Preis dafür wieder steigen.

You@feddit.de on 25 Mar 2024 20:21 next collapse

3/4 genervt, 2/3 wollen sich damit nicht beschäftigen. Da bin ich grundsätzlich dabei -> ich will einfach eine “alles ablehnen”-Funktion und bleibt mir weg mit eurem versteckten “Legitimes Interesse”-Dreck.

rustydrd@sh.itjust.works on 25 Mar 2024 20:35 next collapse

noyb hat einige interessante Verfahren dazu am laufen. Hoffentlich passiert da bald was (und bis dahin Consent-O-Matic).

pafu@feddit.de on 25 Mar 2024 23:01 next collapse

uBlock Origin hat optionale Filterlisten, die Cookie-Banner, Newsletter-Banner usw. blockieren. In der englischen Version heißen die Annoyances (EasyList und AdGuard).

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:08 collapse

Blockieren sie dann nur das Banner (und die Seite interpretiert das am Ende als “ja”) oder lehnen sie ab?

pafu@feddit.de on 26 Mar 2024 11:28 collapse

uBlock wirft das HTML-Element mit dem Banner weg (wie bei Werbung). Tracking ist aber nur dann erlaubt, wenn du explizit zustimmst, d.h. die Seite muss das als “abgelehnt” interpretieren.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 11:49 collapse

Ja. Die Seite muss dir auch die Ablehnung so leicht machen wie die Zustimmung.

lemonuri@lemmy.ml on 26 Mar 2024 08:24 collapse

Fun fact: jeder Browser hat seit ca. 2009 eine alles ablehnen flag, die jeder Nutzer einfach setzen kann. Nur keine kommerzielle Webseite hält sich daran. Es handelt sich bei cookie bannern einfach um malicious compliance seitens der Webseitenbetreiber. User ärgern sich über maximal nervende Banner auf jeder Webseite und regen sich evtl. sogar über die EU-Richtlinie auf, dabei ist die Grundidee gut und richtig, nur die Umsetzung ist bösartig gegen den Nutzer ausgerichtet. Do not track means so not track - no means no.

Gurfaild@feddit.de on 26 Mar 2024 09:27 collapse

Geizhals hält sich dran, das ist aber wirklich die einzige kommerzielle Seite, bei der ich das gesehen habe

rustydrd@sh.itjust.works on 25 Mar 2024 20:25 next collapse

Cookie-Banner sind eines dieser Dinge, von denen uns in 10 Jahren niemand mehr glauben wird, dass das Internet jemals so umständlich war (so wie damals, als man das Telefon auflegen musste, um ins Internet zu kommen).

aksdb@lemmy.world on 25 Mar 2024 20:34 collapse

Du glaubst, das wird besser? Regierungen stürzen sich doch immer mehr auf alles im Netz und regulieren es tot. Sperren, Identifikation von Nutzern, Altersnachweise, Brechen von Verschlüsselung, etc.

Geh mal lieber davon aus, dass wir uns in 10 Jahren zurücksehnen nach so Problemen wie Cookiebannern.

federalreverse@feddit.de on 25 Mar 2024 20:49 collapse

Merke: Die EU ist nicht schuld an Cookiebannern. Cookiebanner existieren, weil Unternehmen unsere Daten an zwielichtige Gestalten weitergeben wollen.

aksdb@lemmy.world on 26 Mar 2024 06:44 collapse

Und das hätte die EU nicht sinnvoller regulieren können? Z.B. auf Do-Not-Track beharren? Meinst du, Lobbyismus wird zukünftig schwächer?

trollercoaster@feddit.de on 26 Mar 2024 07:57 next collapse

Meinst du, Lobbyismus wird zukünftig schwächer?

Solange die Leute, die von Lobbyismus Korruption profitieren, die Gesetze gegen Lobbyismus Korruption machen, wird das bestenfalls subtiler, um in der Öffentlichkeit besser dazustehen, während man weiter schön abkassiert.

aksdb@lemmy.world on 26 Mar 2024 10:06 collapse

Jo … eben. Darum versteh ich auch gerade nicht, wieso meine Kommentare runter-gevotet werden.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:12 collapse

Sie hat es sinnvoll reguliert. Ablehnen muss gleich einfach sein wie annehmen. Die meisten Cookiebanner brechen geltendes Recht. Beschwert dich bei deiner Datenschutzbehörde.

aksdb@lemmy.world on 26 Mar 2024 10:22 collapse

Aber wieso überhaupt diese Banner? Wenn der Do-Not-Track Header, den es zum Zeitpunkt der Regulierung schon gab, gesetzt ist, gibt es keinen Grund, den User nochmal zu fragen, ob er denn wirklich kein Tracking möchte. Das ist einfach so schwammig, weil die ganzen Werbe-Vermarkter ihre Einkünfte wegbrechen sehen, wenn Nutzer nur einmal den Haken in ihrem Browser setzen ohne je wieder darüber nachzudenken. Hätte die EU sich hier nicht von den Lobbyisten ficken lassen, hätten sie solche Banner komplett unnötig machen können - bzw. zumindest auf ein Minimum reduzieren für die paar verbleibenden Nutzer, die Do-Not-Track halt nicht gesetzt haben.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 11:56 collapse

Ja, besser ginge immer, darum ist aber die Lösung die wir haben nicht automatisch schlecht. Wenn das geltende Recht durchgesetzt würde, ließe sich die Ablehnung sehr leicht automatisieren.

Downcount@lemmy.world on 25 Mar 2024 20:33 next collapse

DNT so: Bin ich ein Witz für dich?

aaaaaaaaargh@feddit.de on 25 Mar 2024 20:59 next collapse

Dieser Verordnung ohne eine konkrete Spezifikation zu veranlassen, war das dümmste, das man hätte machen können. Mit klarer Spezifikation hätte man das ganze im Browser implementieren können, einfach dort einmal eingestellt wäre man für immer von allen nervigen Tracking-Cookies befreit gewesen.

So muss man sich jetzt durch endlose Dialoge klicken, am besten direkt gefolgt von “aBoNnIeReN sIe UnS!1111”. Das Internet ist dadurch hinsicherlich seiner bedienbarkeit merklich beschissener geworden.

peak_dunning_krueger@feddit.de on 25 Mar 2024 22:48 next collapse

Das stimmt eigentlich nicht. Es gibt einige Spezifikationen zu dem Thema, also “muss gleich einfach sein anzunehmen wie abzulehen”. In vielen Fällen sind die Cookiebanner wie sie sind einfach illegal und der Staat macht nichts. Genau wie es staatlichen Institutionen eigentlich vorgeschrieben ist datensparsam zu arbeiten und nur zu sammeln was sie wirklich brauchen. Komischerweise gibts dann aber doch cookies, z.b. beim Arbeitsamt.

Insgesamt stimme ich dir voll zu.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 25 Mar 2024 23:00 collapse

Ja, natürlich gibt es die. Aber es gibt eben keine technischen Spezifikationen außer diesen zwei drei visuellen Aspekten. Es ist aber absurd, in einem so flexiblen, visuellen und interaktiven Medium wie dem Internet diese paar Statements hinzustellen und dann zu glauben, dass das schon alle gleich implementieren werden.

So oder so absurd, die Anforderung an dieser Stelle zu stellen. Das hätte in den HTTP/W3C-Standard gehört und auf Systemebene (=Browser) behandelt werden müssen.

peak_dunning_krueger@feddit.de on 26 Mar 2024 07:15 collapse

Achso, “do not track” zählt übrigends eigentlich als pauschale Ablehnung:

techradar.com/…/do-not-track-is-back-on-track-wha…

aaaaaaaaargh@feddit.de on 26 Mar 2024 07:31 collapse

DnT wäre die ideale Referenzimplementierung für alles weitere gewesen. Wenn man das etwas entstauben und im EU-Recht verankern würde mit einem “Right to be undistracted”, wäre das eine annähernd perfekte Lösung gegenüber dem Murks, den wir jetzt haben.

ed_cock@feddit.de on 25 Mar 2024 22:57 collapse

Neue Spezifikationen braucht es dazu nicht mal, früher konnte man im Browser recht problemlos Cookies für jede Seite/Quelle einzeln konfigurieren, auch mit Pop-Up (“Ask me before storing a cookie”), nur eben dass sich der Browser merkt wenn man alles ablehnt. Wurde dann aber wegoptimiert statt verbessert, kann man dem Nutzer ja nicht zumuten 🙄

aaaaaaaaargh@feddit.de on 25 Mar 2024 23:04 collapse

Ja, das vermisse ich auch sehr, zusammen mit ein paar anderen Relikten. Ich fand es sehr amüsant, als mein 15 Jahre jüngerer Kollege mich letztens erstaunt angesehen hat, während ich ihm erklärt habe, wofür das “alt” Attribut am img-Tag steht (“alternative Beschreibung”, bekannt durch Screenreader, aber ursprünglich, falls das Bild zu groß zum Runterladen ist).

death_to_carrots@feddit.de on 25 Mar 2024 22:17 next collapse

NEIN!

Flipper@feddit.de on 25 Mar 2024 22:21 collapse

DOCH!

PinkOwls@feddit.de on 25 Mar 2024 22:35 collapse

OH-PTIONALE KEKSE VERWEIGERN!

SecretPancake@feddit.de on 26 Mar 2024 05:23 next collapse

Noch schlimmer finde ich diese Marotte von deutschen Nachrichtenseiten einem erst zu suggerieren mit dem Kick auf „Alle akzeptieren“ könnte man den Artikel lesen um dann doch nochmal eine Paywall nachzulegen. Das sollte verboten werden.

RedPandaRaider@feddit.de on 26 Mar 2024 06:45 next collapse

Ich frage mich wieso das noch nicht von einem Gericht einkassiert worden ist. Wollen das sie Herrschenden einfach nicht, obwohl sie das Gesetz dazu gemacht haben?

Es muss doch laut dem Gesetz das Ablehnen so einfach sein wie das Annehmen. Ein Abonnement abschließen braucht weit mehr Klicks als ein Annehmen-Button.

DetektivEdgar@feddit.de on 26 Mar 2024 06:53 collapse

Es laufen Verfahren gegen Facebook wegen diesem Pay or OK Modell, aber es dauert leider, bis klar ist, dass das so unzulässig ist.

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:03 collapse

Vielleicht sollte man mit Verfahren gegen Spiegel oder heise anfangen, die haben weniger Geld für Anwälte um das abzuwehren.

DetektivEdgar@feddit.de on 26 Mar 2024 11:01 collapse

Ich glaube du überschätzt die Kosten eines Gerichtsverfahrens in Deutschland. Das können Spiegel und Heise sich in vergleichbarer Qualität leisten wie Facebook. Das Problem ist unser kaputt gespartes Justizsystem, in dem große Verfahren in jeder Instanz Jahre brauchen.

Anekdoteles@feddit.de on 26 Mar 2024 07:58 collapse

Sehe ich genauso. Es könnte aber schon verboten sein und hierunter subsumiert werden:

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Betrug.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 26 Mar 2024 08:03 collapse

Das ginge erst, wenn eigene Daten als Vermögen gewertet würden.

Tartufo@lemmy.world on 26 Mar 2024 08:30 next collapse

Eigentlich eine Schande, dass dem noch nicht so ist, bei dem ganzen Rumgegeier, was Werbefirmen um ebendiese Daten betreiben.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 26 Mar 2024 08:45 collapse

Das wird noch lange dauern, bis die behäbige Politik und Gesellschaft es in Deutschland verstanden haben, dass sie quasi seit 20 Jahren wertvollen Besitz verschenken.

Tartufo@lemmy.world on 26 Mar 2024 09:19 next collapse

Das befürchte ich leider auch. :(

trollercoaster@feddit.de on 26 Mar 2024 10:50 collapse

Die Politik ist nicht behäbig, die kooperiert da mit der Werbewirtschaft. Die Politik macht auch Werbung und ist von dieser abhängig.

Anekdoteles@feddit.de on 26 Mar 2024 09:17 collapse

Wie kommst du darauf, dass es nicht so ist? Privatsphäre ist ja sogar eine ganz besondere Art von Vermögen: Anders als Geld kann sie nämlich im Fall einer illegitimen Entnahme nicht mehr zurückgeführt werden. Daraus schließe ich, dass sie gegenüber finanziellem oder materiellem Vermögen mindestens dasselbe Schutzniveau hat.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 27 Mar 2024 07:13 collapse

Das siehst du so, aber das Gesetz nach meiner Interpretation des Textes nicht.

Anekdoteles@feddit.de on 27 Mar 2024 18:01 collapse

Ist aber ja nicht wichtig, was du und ich denken, sondern die Gerichte. Und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Daten da als Vermögen anerkannt werden - bei Datenvervielfältigungen von urheberrechtlich geschütztem Material geht es ja auch.

aaaaaaaaargh@feddit.de on 27 Mar 2024 21:43 collapse

Ja, ich stimme zu, es ist nicht wichtig - nur etwas lustig, dass du danach direkt noch deinen Gedanken dazu äußerst. Aber hey, ich bin voll deiner Meinung und habe noch etwas dazu recherchiert. Tatsächlich scheint die Frage noch nicht vollends geklärt zu sein. Ich hab einen ganz interessanten Aufsatz dazu hier gefunden, falls es dich interessiert. Ist allerdings eine schweizer Publikation und aus 2017, aber ich glaube, so einen großen Unterschied macht es in der Betrachtung wohl nicht.

Ich bin beim Lesen auch immer wieder auf den Begriff der “geldwerten Güter” gestoßen. Keine Ahnung, ob darunter wirklich personenbezogene Daten fallen. Für mich als Laien wäre das gefühlt eher im Bereich der Wahrung der Persönlichkeitsrechte angesiedelt.

cjk@feddit.de on 26 Mar 2024 09:09 next collapse

Ich hab die Lösung: einfach nicht tracken. Dann braucht man auch keine Einwilligung.

Dieses Framing, dass die GDPR die Cookie-Banner vorschreibt, geht mir unglaublich auf den Sack. Ne, tut sie nicht. Du musst für Cookies nur dann um Erlaubnis fragen, wenn sie dazu gedacht sind dich zu tracken. Mach das einfach nicht, dann musst du auch nicht um Erlaubnis fragen. 🖕

woobwub@feddit.de on 26 Mar 2024 11:03 next collapse

“Tracking” klingt so harmlos. Verfolgung jedoch…

CoconutKnight@feddit.de on 26 Mar 2024 12:50 collapse

Genauso wie “berechtigtes Interesse” in vielen Cookie Bannern…

ColonelPanic@lemmy.ml on 27 Mar 2024 17:47 collapse

… der übrigens ein feststehender Rechtsbegriff aus der DSGVO ist. Nur fallen da alle mögliche Sachen drunter, weshalb die Verwendung super verwirrend ist.

Anekdoteles@feddit.de on 27 Mar 2024 17:58 collapse

Wirklich? Ich dachte bislang, das wären Ausnahmen, die sich die Datenhehler aus den Fingern gesaugt hätten.

ColonelPanic@lemmy.ml on 27 Mar 2024 19:20 collapse

Nope, steht tatsächlich genau so in der DSGVO (Art. 6 Abs. 1f)

die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.

Ausdenken darf man sich als Firma diese Interessen auch nicht einfach so. Es gibt dazu einen Abschnitt im Anhang der DSGVO, der das genauer erläutert. Man muss auf jeden Fall genau begründen können, warum ein berechtigtes Interesse vorliegt. Im Grunde sollen unter diesen Begriff alle Datenverarbeitungen, die nicht für den bestimmten Zweck (für den du als User den Service benutzt) gebraucht werden, aber trotzdem für die Aufrechterhaltung des Services notwendig sind. Trotzdem gibt es keine Themenbegrenzung, weshalb das, was Firmen als berechtigtes Interesse bezeichhnen, oft sehr willkürlich erschient. Ich kenne von meiner Arbeit z.B. folgende Dinge, die darunter fallen können:

  • IT-Sicherheit (z.B. das Lokalisieren von IP-Adressen gegen Spam/DDoS )
  • Vermeidung von Betrug (z.B. durch Weitergabe von Kundendaten an die Schufa)
  • “Direktmarketing” (d.h. Adresssammlung fürs Zuschicken von postalischer nicht-personalisierter Werbung)
0x815@feddit.de on 27 Mar 2024 09:16 next collapse

Genau das hab ich mir beim Lesen der Überschrift auch gedacht. Mir geht nicht der Keks-Banner auf den Keks, sondern der Keks. (Disclaimer: Das gilt natürlich nur für die digitalen Kekse, nicht für.jene im echten Leben.)

BenLeMan@lemmy.world on 27 Mar 2024 18:15 collapse

Geizhals.de macht das so: Do Not Track erkannt, keine Cookies gesetzt. Geht also. 👍

Don_alForno@feddit.de on 26 Mar 2024 10:00 next collapse

Die gesetzlich verpflichtenden Hinweise zu Datennutzung-Einstellungen auf Internetseiten

…existieren nicht!

Medienversagen auf ganzer Linie mal wieder.

Quelle

Kazumara@feddit.de on 28 Mar 2024 14:00 next collapse

Ich bin davon auch genervt, die sollen einfach mal von meinem Nein ausgehen und nicht immer noch rumbetteln.

Holzkohlen@feddit.de on 29 Mar 2024 14:45 next collapse

ublock Origin hat extra Listen die man abonnieren kann. Ich sehe fast nie Cookie Banner.

EmoDuck@sh.itjust.works on 30 Mar 2024 03:54 collapse

Mehrheit ist von Cookie-Bannern genervt

Außerdem, Großteil der Bevölkerung haben eine Abneigung dagen skalpiert zu werden