[DE] Dreimal mehr als noch vor vier Jahren: Jeder zwölfte Deutsche hat ein rechtsextremes Weltbild (www.tagesspiegel.de)
from WuergerLarsDietrich@feddit.de to dach@feddit.de on 21 Sep 2023 08:01
https://feddit.de/post/3652778

Über acht Prozent der Deutschen haben ein manifest rechtsextremes Weltbild, laut einer Studie der SPD-nahen Ebert-Stiftung. Jeder fünfte findet, Deutschland gleiche eher einer Diktatur als einer Demokratie.

#dach

threaded - newest

WuergerLarsDietrich@feddit.de on 21 Sep 2023 08:05 next collapse

Als rechtsextrem gelten auch sozialdarwinistische Aussagen wie etwa jene, es gebe wertvolles und unwertes Leben. 11,8 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu.

Uff. Merkt man aber leider immer wieder wenn man irgendwo über Flüchtlinge redet. Werden einfach garnicht als Menschen gesehen.

und jeder Fünfte findet, Deutschland gleiche eher einer Diktatur als einer Demokratie.

Ich glaub viele Leute sollten mal ein austauschjahr in einer echten Diktatur machen.

avater@lemmy.world on 21 Sep 2023 08:53 next collapse

verdammt jetzt bin ich anscheinend auch radikal weil ich die Rechten für minderbemittelt und nicht mehr normal halte…

Und so zerbröselt der Keks nun…was mach ich denn da jetzt 🤔

Tvkan@feddit.de on 21 Sep 2023 09:06 collapse

Rechtaradikal bist du (deswegen) nicht, aber die Lesekompetenz ist noch ausbaufähig.

avater@lemmy.world on 21 Sep 2023 09:28 collapse

auch das noch

Chariotwheel@kbin.social on 21 Sep 2023 09:23 next collapse

Ich glaub viele Leute sollten mal ein austauschjahr in einer echten Diktatur machen.

"Ich kann auf Social Media nicht alles sagen was ich will ohne dass ich gebannt werde, das ist wie in einer Diktatur!"

Leute die mit ihren Familien gefoltert und exekutiert werden, weil sie der falschen Ethnie angehören: "Einer von uns, einer von uns!"

Random_German_Name@feddit.de on 21 Sep 2023 09:55 next collapse

Es muss ja nicht mal ein Bann sein. Für viele reicht es schon, wenn man ihnen widerspricht, um von der „Meinungsdiktatur“ zu schwadronieren

tryptaminev@feddit.de on 21 Sep 2023 14:55 collapse

Die Rechten sind eben die zartesten Schneeflocken

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 06:19 collapse

Aber bitte nicht hier her kommen. So sehr einer von uns sind die nun auch wieder nicht!

  • Die gleichen Leute
agressivelyPassive@feddit.de on 21 Sep 2023 09:34 next collapse

Uff. Merkt man aber leider immer wieder wenn man irgendwo über Flüchtlinge redet. Werden einfach garnicht als Menschen gesehen

Ich finde diese Frage schwierig, weil es extrem offen ist, was damit gemeint ist. Jemand der denkt, dass es unwürdig ist, mit 103 Jahren in seiner eigenen Pisse im Altersheim zu verrotten, wird da vielleicht ja sagen, ist damit aber kein Sozialdarwinist.

Im Übrigen ist es de facto ja so, dass ganz offiziell Menschen in unterschiedliche Werteklassen gesteckt werden. Wer zufällig hier geboren wurde, hat Anspruch auf eine warme Wohnung, ausreichend Essen, etc. Wer zufällig aus Somalia kommt, hat nicht Anspruch, seine Schuhe anzuziehen, bevor er abgeschoben wird (true story übrigens). Hier wird also gewertet.

federalreverse@feddit.de on 21 Sep 2023 10:09 next collapse

Ich finde diese Frage schwierig, weil es extrem offen ist, was damit gemeint ist. Jemand der denkt, dass es unwürdig ist, mit 103 Jahren in seiner eigenen Pisse im Altersheim zu verrotten, wird da vielleicht ja sagen, ist damit aber kein Sozialdarwinist.

Das hat aber mehr mit den Bedingungen im Altersheim zu tun und damit, ob da ein “gutes” Leben ermöglicht wird als mit der Frage, ob die jeweilige ältere Person “wertvolles” oder “unwertes” Leben darstellt.

Im Übrigen ist es de facto ja so, dass ganz offiziell Menschen in unterschiedliche Werteklassen gesteckt werden. Wer zufällig hier geboren wurde, hat Anspruch auf eine warme Wohnung, ausreichend Essen, etc. Wer zufällig aus Somalia kommt, hat nicht Anspruch, seine Schuhe anzuziehen, bevor er abgeschoben wird (true story übrigens). Hier wird also gewertet.

Menschen verwenden Ethik leider höchst selektiv und oftmals dient Ethik nur der Rationalisierung. Insofern halte ich es für wichtig, eine humanistische Grundethik zu propagieren, mit der sich solches Denken/Handeln nicht rationalisieren lassen. Denn sonst lässt sich diese Sorte geistige Verfehlung überhaupt nicht bekämpfen.

agressivelyPassive@feddit.de on 21 Sep 2023 11:40 collapse

Das hat aber mehr mit den Bedingungen im Altersheim zu tun und damit, ob da ein “gutes” Leben ermöglicht wird als mit der Frage, ob die jeweilige ältere Person “wertvolles” oder “unwertes” Leben darstellt.

Das ist aber nicht die Frage - und wiederum genau mein Punkt. Es gibt eine sehr offene Frage und du unterstellst, dass deine Interpretation davon die einzig mögliche ist. Das geht aber nicht.

Menschen verwenden Ethik leider höchst selektiv und oftmals dient Ethik nur der Rationalisierung. Insofern halte ich es für wichtig, eine humanistische Grundethik zu propagieren, mit der sich solches Denken/Handeln nicht rationalisieren lassen. Denn sonst lässt sich diese Sorte geistige Verfehlung überhaupt nicht bekämpfen.

Und hier fast der gleiche Punkt. Du verwechselst normativ und deskriptiv. Normativ magst du Recht haben, aber deskriptiv ist deine Aussage halt nutzlos.

Zusammengefasst möchtest du offensichtlich, dass die Menschen die Fragen so beantworten, wie ein guter Mensch in einer perfekten Welt es tun würde. Jetzt sind aber nicht alle Menschen gut und die Welt ist weit von Perfektion entfernt.

federalreverse@feddit.de on 21 Sep 2023 11:59 collapse

Das hat aber mehr mit den Bedingungen im Altersheim zu tun und damit, ob da ein “gutes” Leben ermöglicht wird als mit der Frage, ob die jeweilige ältere Person “wertvolles” oder “unwertes” Leben darstellt.

Das ist aber nicht die Frage - und wiederum genau mein Punkt. Es gibt eine sehr offene Frage und du unterstellst, dass deine Interpretation davon die einzig mögliche ist. Das geht aber nicht.

Mein Punkt war eigentlich eher, dass du ein schlechtes Beispiel gewählt hast. Im Altersheim hängt in der Regel das Wohlergehen sehr stark an den äußeren Bedingungen. Und vielleicht bin ich da zu liberal groß geworden, aber ich kann den Gedanken “die äußeren Bedingungen passen nicht, also handelt es sich um ‘unwertes Leben’” nicht mal im Ansatz nachvollziehen.

Wenn du das Beispiel “Mensch im Koma” oder “Mensch mit Behinderung” gewählt hättest, fände ich es nachvollziehbarer (aber immer noch amoralisch), dass da über “wertvolles” und “unwertes” Leben geurteilt wird.

Und hier fast der gleiche Punkt. Du verwechselst normativ und deskriptiv. Normativ magst du Recht haben, aber deskriptiv ist deine Aussage halt nutzlos.

Du magst mit deiner deskriptiven Sicht in der Realität zu einem Großteil Recht haben. Ich glaube aber, bei den meisten Entscheidys finden die Rationalisierungen für solches Handeln aber nicht auf moralischer Ebene statt (“es ist ok, Unter- und Übermenschen zu definieren”) sondern auf mit extrem verkürzten Argumentationen auf der praktischen Ebene (“wir müssen etwas tun, um unsere Gesellschaft vorm Zusammenbrechen durch zu viel Zuzug zu retten”). Solange wir Politikys haben, die sich auf Menschenrechte etc. berufen, sollten wir definitiv versuchen, die Konsequenz aus ethischen Normen in der Debatte zu halten. Sonst wird hier nichts besser und sonst bleibt beispielsweise die Flüchtlingspolitik reine Symptombekämpfungspolitik.

agressivelyPassive@feddit.de on 21 Sep 2023 12:20 collapse

Und jetzt tritt mal mental einen Schritt zurück und frage dich, ob diese Antwort auch nur im geringsten etwas mit der ursprünglichen Fragestellung aus der Umfrage zu tun hat.

. Im Altersheim hängt in der Regel das Wohlergehen sehr stark an den äußeren Bedingungen

Diese Bedingungen sind aber ganz real nicht gut. Da kannst du noch so liberal sein, die Realität jetzt gerade wirst du damit nicht ändern.

aber ich kann den Gedanken “die äußeren Bedingungen passen nicht, also handelt es sich um ‘unwertes Leben’” nicht mal im Ansatz nachvollziehen.

Selbst im besten Altenheim ist alt sein scheiße, oder ist es zumindest sehr oft. Auch hier vermischst du wieder verschiedene Ebenen. Du magst für dich sagen, dass auch das beschissenste Leben noch lebenswert ist. Das ist aber nicht relevant. Denn (aufpassen, hier musst du liberal sein) andere Menschen denken das für sich vielleicht anders. Ich möchte nicht so alt werden, ganz einfach weil ich es für unwürdig halte. Dummerweise machst du jetzt aber den rhetorischen Meistermove des “Was ich denk und tu, trau ich auch wem anders zu”. Du unterstellst, dass aus der Aussage “ich kann mir vorstellen, dass es Bedingungen gibt, die ich für mich unwürdig finde” zwangsläufig folgt “ich möchte, dass alle Menschen, die unter diesen Bedingungen leben getötet werden”.

Vielleicht ist das einfach denkfaul, vielleicht auch schlimmer. Falsch ist es definitiv.

Ich meine das jetzt nicht als Beleidigung, aber guck dir wirklich mal dein Argumentationsmuster an, du springst ständig zwischen deskriptiv/normativ und vor allem unterstellst zu sehr sehr viele Dinge, die nirgends stehen. So kann man sich vielleicht auf die Schulter klopfen, zielführend ist es nicht.

Solange wir Politikys haben, die sich auf Menschenrechte etc. berufen, sollten wir definitiv versuchen, die Konsequenz aus ethischen Normen in der Debatte zu halten. Sonst wird hier nichts besser und sonst bleibt beispielsweise die Flüchtlingspolitik reine Symptombekämpfungspolitik.

Und das ist einfach komplettes Derailing ohne Bezug zum eigentlichen Punkt.

federalreverse@feddit.de on 21 Sep 2023 13:13 collapse

Und jetzt tritt mal mental einen Schritt zurück

Gebe ich so zurück. Du scheinst meine Beiträge irgendwie anders zu lesen als sie gemeint sind. Du scheinst auch die Frage fehlinterpretiert zu haben.

im geringsten etwas mit der ursprünglichen Fragestellung aus der Umfrage zu tun hat

Bei der Frage, ob es “wertvolles” und “unwertes” Leben gibt, beantworten die Leute das nicht allein für sich selbst, sondern für andere. Es geht nicht darum, dass man sich ein bestimmtes Schicksal für sich selbst nicht vorstellen kann, sondern es geht darum, dass man einer kompletten Gruppe Menschen den Wert abspricht. Das sieht man auch daran, in welchem Zusammenhang der Begriff “unwertes Leben” sonst auftritt. (Es kann natürlich sein, dass einige der antwortenden Personen aus historischer Unkenntnis heraus den selben Fehler wie du gemacht haben, wenn die Aussage wirklich nicht erklärt worden sein sollte.)

Du magst für dich sagen, dass auch das beschissenste Leben noch lebenswert ist. Das ist aber nicht relevant. Denn (aufpassen, hier musst du liberal sein) andere Menschen denken das für sich vielleicht anders. Ich möchte nicht so alt werden, ganz einfach weil ich es für unwürdig halte.

Nein. Ich sage, dass es nicht mein Platz ist vorzuschreiben, was “wertvolles” und was “unwertes” Leben ist.

Wenn du für dich selbst entscheidest, dass du nicht im Altersheim leben willst und dich darum beispielsweise suizidierst, werde ich dich nicht dafür verurteilen. Wenn du das aber für jemand anderes und auch noch rein auf der Basis, dass du das gewählte Altersheim schlecht findest, entscheidest, dann kann ich den Gedankengang nicht nachvollziehen. Wenn du das für jemand anderes tust und zwar auf Basis der Tatsache, dass es der Person inhärent schlecht geht (Koma), dann verstehe ich den Gedankengang, finde das aber moralisch fragwürdig.

agressivelyPassive@feddit.de on 21 Sep 2023 16:16 collapse

Ich hab keine Lust, mich zu wiederholen, deswegen ein letztes Mal: das ich nicht die Frage! Du bekämpfst hier ein Argument, dass du selbst aufstellst.

federalreverse@feddit.de on 21 Sep 2023 22:34 collapse

Okay, vielleicht solltest du mir dann noch einmal wiederholen, was du als “die Frage” ansiehst.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 08:17 collapse

Jemand der denkt, dass es unwürdig ist, mit 103 Jahren in seiner eigenen Pisse im Altersheim zu verrotten, wird da vielleicht ja sagen, ist damit aber kein Sozialdarwinist.

Würdig und wertvoll sind zwei unterschiedliche Wörter.

dass ganz offiziell Menschen in unterschiedliche Werteklassen gesteckt werden

Unterschiedliche Rechte deuten nicht zwangsläufig auf unterschiedliche Werteklassen.

Wörter haben Bedeutungen. Klar kann man nicht annehmen das alle die an der Umfrage teilgenommen haben auch wirklich lesen können.

Aber bei den aktuellen politischen Trends, ist es doch rätselhaft was für einen Sinn es macht diese Umfrage zu hinterfragen?

agressivelyPassive@feddit.de on 22 Sep 2023 10:17 collapse

Unterschiedliche Rechte deuten nicht zwangsläufig auf unterschiedliche Werteklassen.

Wenn das auf hinausläuft, dass eine Gruppe ein objektiv schlechteres und kürzeres Leben führt, schon. Offensichtlich ist ein deutscher Staatsbürger es wert, tausende Euro jedes Jahr in Gesundheit und Lebensunterhalt zu stecken, ein Afrikaner ist es aber nichtmal wert, ihn nicht ertrinken zu lassen. Ich würde schon sagen, dass hier unterschiedliche Werte angelegt werden.

Aber bei den aktuellen politischen Trends, ist es doch rätselhaft was für einen Sinn es macht diese Umfrage zu hinterfragen?

Wo kommen diese Trends denn her? Unter anderem auch dadurch, dass solche Umfragen den Eindruck erwecken, dass zB Migration ein relevantes Thema ist, wodurch wiederum Politik und Medien dazu motiviert werden, diesen Themenbereich verstärkt zu thematisieren. Deswegen ist es wichtig, sowas zu hinterfragen.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 10:45 collapse

Wenn das auf hinausläuft, dass eine Gruppe ein objektiv schlechteres und kürzeres Leben führt, schon. Offensichtlich ist ein deutscher Staatsbürger es wert, tausende Euro jedes Jahr in Gesundheit und Lebensunterhalt zu stecken, ein Afrikaner ist es aber nichtmal wert, ihn nicht ertrinken zu lassen. Ich würde schon sagen, dass hier unterschiedliche Werte angelegt werden.

Ein Afrikaner kann auch ein deutscher Staatsbürger werden und die gleichen Rechte bekommen. Er hat nicht intrinsisch einen anderen Wert. Leichteres Beispiel für deine Polemik liebende Seele: jemand der eine Gefängnisstraffe abbüßt ist nicht weniger wert als andere, auch wenn er weniger Rechte haben mag.

Wo kommen diese Trends denn her? Unter anderem auch dadurch, dass solche Umfragen den Eindruck erwecken, dass zB Migration ein relevantes Thema ist, wodurch wiederum Politik und Medien dazu motiviert werden, diesen Themenbereich verstärkt zu thematisieren. Deswegen ist es wichtig, sowas zu hinterfragen.

Ja klar, die Umfragen sind Schuld. Sonst alles gut bei dir?

agressivelyPassive@feddit.de on 22 Sep 2023 11:16 collapse

Ein Afrikaner kann auch ein deutscher Staatsbürger werden und die gleichen Rechte bekommen.

Seenotrettung ist unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Ich rede explizit nicht von Staatsbürger- sondern von Menschenrechten.

Ja klar, die Umfragen sind Schuld. Sonst alles gut bei dir

Das habe ich nicht behauptet. Leg mir keine Worte in der Mund.

Zusammengefasst: du möchtest gerne in deiner heilen Welt der normalitaristischen Überheblichkeit bleiben und hast keine Lust oder keine Kapazitäten, mal 2s mitzudenken.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 11:49 collapse

Seenotrettung ist unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Ich rede explizit nicht von Staatsbürger- sondern von Menschenrechten.

Und? Wusste nicht das nur Deutsche in Genuss von Seenotrettung kommen? Hast du das auch nicht behauptet? Dann vielleicht ist es an der Zeit zu lernen sich selber besser auszudrücken.

Das habe ich nicht behauptet. Leg mir keine Worte in der Mund.

“Wo kommen diese Trends denn her? Unter anderem auch dadurch, dass solche Umfragen den Eindruck erwecken, dass zB Migration ein relevantes Thema ist, wodurch wiederum Politik und Medien dazu motiviert werden, diesen Themenbereich verstärkt zu thematisieren. Deswegen ist es wichtig, sowas zu hinterfragen.”

Nur doof das du das selber geschrieben hast. Wenn versuchst du hier zu verarschen?

Zusammengefasst: du möchtest gerne in deiner heilen Welt der normalitaristischen Überheblichkeit bleiben und hast keine Lust oder keine Kapazitäten, mal 2s mitzudenken.

Zusammengefasst: Polemiker macht Polemik und am ende ist natürlich der Gegenüber der Dumme, weil er dein Spiel nicht mitspielt. Aber jetzt nicht weinen, du findest auf Facebook genug Mitspieler.

agressivelyPassive@feddit.de on 22 Sep 2023 15:25 collapse

Nur doof das du das selber geschrieben hast. Wenn versuchst du hier zu verarschen?

Unter anderem auch

Merkste selbst, oder?

Und? Wusste nicht das nur Deutsche in Genuss von Seenotrettung kommen? Hast du das auch nicht behauptet? Dann vielleicht ist es an der Zeit zu lernen sich selber besser auszudrücken.

Was soll das überhaupt heißen? Du sagst nichts aus.

Zusammengefasst: Polemiker macht Polemik und am ende ist natürlich der Gegenüber der Dumme, weil er dein Spiel nicht mitspielt. Aber jetzt nicht weinen, du findest auf Facebook genug Mitspieler.

Weißt du, ich versuche hier darzustellen, warum ich die Darstellung dieser Umfrage für polemisch bis tendenziös halte, weil ich denke, dass dort eine missverständliche Frage auf die schlechtere Art ausgelegt wird, um eine Schlagzeile zu erreichen. Ich versuche hier ein Verständnis dafür zu erzeugen, dass zwischen Anspruch und Realität sowie zwischen intellektueller Interpretation und “auf der Straße” Interpretation ein relativ großer Abstand herrscht.

Und was kommt von dir? Kritik, dass die Realität doch gar nicht gegen den Anspruch sein kann, weil Anspruch ja Realität ist. Und dann bin ich der Polemiker, weil ich versuche, den Blick etwas zu weiten.

Und dann wird mir implizit auch noch vorgeworfen, rechts zu sein (ich vermute, das meinst du mit Facebook), weil ich finde, dass Seenotrettung bzw. der Mangel derselben im Mittelmeer unseren Ansprüchen nicht gerecht wird?

Ich verstehe wirklich nicht, wie man zu diesem Schluss kommt. Ich verstehe es wirklich nicht. Und deine schnippisches Kommentare sind da wirklich keine Hilfe, denn da steht nichts drin.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 15:40 collapse

Lustig das du denkst ich würde dich in die rechte Ecke stellen. Das mit Facebook war auf deinen polemischen still bezogen.

Und jetzt wo du deine Meinung etwas ruhiger ausformuliert hast, kommt sie auch Besser rüber. Ich finde nur du redest am Thema vorbei. Die Umfrage bestätigt ne Tendenz die jeder der nicht blind ist sehen kann. Ob jetzt jeder der Teilgenommen die Fragen auch richtig interpretiert hat - trägt wenig zu der Situation bei. Und es hat sich angehört als ob du den Trend an sich hinterfragst, nicht die Berichtetstatung.

[deleted] on 21 Sep 2023 18:39 next collapse

.

A2PKXG@feddit.de on 21 Sep 2023 18:50 next collapse

Naja, Sterbehilfe bei kranken Menschen, Einschläferungen bei Tieren und auch sonst das Schlachten von Nutztieren impliziert, dass das betroffene Leben nicht wertvoll ist. Wer eine der genannten Praktiken vertretbar findet, und gleichzeitig die Existenz von unwertem Leben leugnet, hat eine kognitive Dissonanz.

letmesleep@feddit.de on 21 Sep 2023 19:51 next collapse

Naja, Sterbehilfe bei kranken Menschen, Einschläferungen bei Tieren und auch sonst das Schlachten von Nutztieren impliziert, dass das betroffene Leben nicht wertvoll ist. Wer eine der genannten Praktiken vertretbar findet, und gleichzeitig die Existenz von unwertem Leben leugnet, hat eine kognitive Dissonanz.

Nicht unbedingt. In beiden Fällen geht es nicht unbedingt darum, dass das Leben des betroffenen Individuums “unwert” wäre, sondern darum, dass andere Bedürfnisse mehr wert seien als dieses Leben. Es wird also eingeschläfert, obwohl das Leben wertvoll ist. Man bewertet einfach das Bedürfniss nach dem Ende eines Leidens höher.

Ich finde persönlich auch nicht, dass “schmeckt gut” hinreichendes Bedürfnis ist, um ein Tier zu töten, aber als kongnitive Dissonanz würde ich es auch nicht bezeichnen. Die gibt es bei Omnivoren zwar oft, aber ganz so offensichtlich ist sie nicht.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 07:01 collapse

Was ist denn z.B. mit genetischen Defekten oder Umwelteinflüssen während der Schwangerschaft (z.B. starke Vergiftung der Mutter) die so schwerwiegend sind dass man schon vor der Geburt voraussagen kann dass das Kind nur ein paar Wochen (d.h. zu kurz als dass die Entdeckung einer neuen Therapie wahrscheinlich wäre) lebt, dauerhaft im Koma liegen wird und dabei unsägliche Schmerzen leiden muss vor dem Tod? Klar, kann man jetzt sagen der Fall ist konstruiert aber es geht ja gerade um Existenz, nicht um Häufigkeit.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 08:23 collapse

Recht offensichtlich das die Gesellschaft auch hier nicht das Recht hat darüber zu entscheiden welchen Leben wertvoll ist und welches nicht.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 08:31 collapse

Sehe ich anders. Es ist nicht offensichtlich weil man auch genau so gut argumentieren könnte dass die Gesellschaft nicht das Recht hat einzelnen Lebeweisen Leid aufzuzwingen was durch keinerlei positive Lebenserfahrungen ausgeglichen wird.

Versteh mich nicht falsch, es ist ein schwieriges moralisches Dilemma, aber gerade deswegen ist es nicht offensichtlich und zu behaupten irgendwelche schwierigen moralischen Probleme hätten offensichtliche Lösungen ist zu einfach.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 09:55 collapse

Es ist nicht offensichtlich weil man auch genau so gut argumentieren könnte dass die Gesellschaft nicht das Recht hat einzelnen Lebeweisen Leid aufzuzwingen was durch keinerlei positive Lebenserfahrungen ausgeglichen wird.

Wenn man diskutieren mag, sollte man doch zumindest gelesen haben was der andere geschrieben hat. Ich schreibe doch - das die Gesellschaft nicht das Recht haben soll zu entscheiden welches Leben wertvoll ist und welches nicht - das ist eine rein individuelle Entscheidung, die jeder nur für sich und in nur extremen Fällen für andere treffen kann.

aber gerade deswegen ist es nicht offensichtlich und zu behaupten irgendwelche schwierigen moralischen Probleme hätten offensichtliche Lösungen ist zu einfach.

Manchmal eben doch. In dem die Gesellschaft sich raus hält und es dem Individuum überlässt.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 10:16 collapse

Das Problem mit der “Lösung” das dem Individuum zu überlassen ist halt dass manche Individuen selbst nicht in der Lage sind für sich zu sprechen, ob nun wegen geistiger Erkrankung, körperlichen Einschränkungen oder schlicht des Alters wegen.

gapbetweenus@feddit.de on 22 Sep 2023 10:39 collapse

Kannst du nicht oder wills du nicht lesen?

" die jeder nur für sich und in nur extremen Fällen für andere treffen kann."

Holzkohlen@feddit.de on 22 Sep 2023 06:04 collapse

Ja so ein Quatsch. Ich möchte für mich selbst Sterbehilfe bekommen können, damit ich im Zweifelsfall nicht leiden muss. Das eigene Leben nach meinem Willen beenden zu können ist ja wohl mein gutes Recht.
Und was du mit Tieren willst, wenn es um Menschen geht versteh ich auch nicht. Zu Lebewesen zählen übrigens auch Pflanzen, Pilze, die Stechmücke, die du auf deinem Arm zerquetschst. “kognitive Dissonanz”? Du machst dich lächerlich, wenn du nur mit solchen Schlagwörtern um dich wirfst, ohne auch nur das leisesten bisschen Ahnung zu haben.

Anekdoteles@feddit.de on 22 Sep 2023 07:04 collapse

Uff. Merkt man aber leider immer wieder wenn man irgendwo über Flüchtlinge redet. Werden einfach garnicht als Menschen gesehen.

Und das ist auch deine Schuld, weil du unschön klingende Wörter für Asylsuchende gebrauchst! /s

tfw_no_toiletpaper@feddit.de on 21 Sep 2023 08:26 next collapse

Joa ist mir schon Recht lange klar. Kann über diese Artikel “Wie kommt es, dass so viele Menschen die AfD wählen” immer nur den Kopf schütteln. Diggah weil die Wähler rechts sind. Nicht immer gibt es irgendeinen anderen Grund, Protestwahl, Unzufriedenheit mit der Ampel, yada yada. Viele sind eben einfach rechts, Punkt.

SamsonSeinfelder@feddit.de on 21 Sep 2023 09:00 next collapse

Ich glaube das nicht. Das ist mir etwas zu einfach. Meine Theorie ist eher, dass durch die extreme Asymmetrie von Wohlstand innerhalb der Bevökerung (aber auch gesamt Europa und teilweise sogar weltweit) es zu einem “Rechtsruck” gekommen ist. Menschen switchen nicht einfach um zu hass und populistischen Aussagen. Es braucht einen Grund und wenn wir uns Gesellschaftliche und Volkswirtschaftliche Entwicklung in den letzten 30 Jahren anschauen, so ist klar erkennbar wie die Scheere aus Arm und Reich jedes Jahr weiter auseinander geht. Profite steigen massiv für unternehmen, aber die Lohnentwicklung ist nicht annähernd gewachsen. Dies führt zu massiver ungleichheit und einem Gefühl von abgehängtheit bei großen Teilen der Bevölkerung und führt zum Phänomen des “entgegen der Rolltroppe gehen” (Running to stand still). Das führt zu Desillusionierung, Erschöpfung, Wut und faktisch nach der Suche der schuldigen. Leider verstehen viele nicht die komplexen zusammenhängen, aber lassen sich sehr schnell aktivieren vom Gedanken, dass wenn man selber sehr wenig hat und immer weniger bekommt, alles was an Fremde/Fliehende an wert fliesst, als ungerechtfertigt zu betrachten. Und man dann positionen einnimmt von “Anti-Ausländer” Sichtweisen. Wie der Artikel von OP es beschrieb: Einige Menschen werden als weniger Wertvoll erachtet.

Ich behaupte, dass wir kein Problem mit Rechts und Links haben. Sondern ein Problem mit oben und unten und dies wiederum zu Tendenzen von rechts und links führt. Würde man in jedes Sozio-Biotop eines AFD Wählers einzelnd reinschauen, würde - so behaupte ich - einen wirtschaftsfaktor finden. Einen Aspekt, der sich reduzieren lässt auf die gesunkene finanzielle Situation. Würde jeder dieser Menschen in den letzten 30 Jahren seine Lohnsteigerung im Werte der Gewinnsteigerung erhalten haben (jeder der heute 60K/Jahr verdient also schon bei min. 100K/Jahr wäre), dann wären diese Menschen heute nicht “rechts” wie du beschreibst. Sondern hätten ein eigenes Haus, führen drei mal im Jahr im Urlaub, haben eine Ferien-Wohnung im europäischen Ausland und würde Sätze sagen wie “Uns geht es gut, wir müssen den Fliehenden Helfen.” Diesen Menschen geht es aber Finanziell nicht gut. Weltweit wurden in den letzten 35 Jahren 30 Trillionen $ vom unteren drittel ins obere drittel verschoben durch gestohlene/ungestiegene Löhne und eine sozialisierung der Verluste durch Unternehmen. Rettungsschirme für Unternehmen, Schulden für die Bevölkerung.

Menschen werden nicht einfach innerhalb von 4 Jahren rechts. Ihre Wirtschaftssituation veränderte sich aber radikal und das führt dazu den horizont - notgedrungen - zu verengen und auf sich zu schauen und einen Sündenbock zu suchen. Menschen mit geringer Bildung die im unteren Drittel der Erwerbsarbeit schuften, sind nicht in der Lage Makroökonomische Zusammenhänge und Fachgespräche über Reallohnentwicklungen zu verfolgen und sich daraus eine fachliche Meinung zu bilden, wo es schief ging und was zu tuen ist. Diese Menschen neigen zu einfachen Modellen/Parolen/Ideen. Ihr Bildungsrückstand, bedingt durch den finanziellen Rückstand ihrer und der vorgenerationen führt zu einem instabilen Verhalten, bei dem solange Geld da ist und man gut lebt, diese Menschen nicht zu extremen Parteiwählern werden. Verschärft sich die Finanzielle Lager allerdings enorm (z.B. währen der Pandemie und durch Inflation) verfallen diese Bevölkerungsgruppen sehr schnell in Aktionismus und Platitüden um eine einfach Lösung/Feindbild zu skizzieren.

Der Aufschwung der AFD ist das Resultat von 16 Jahren konservativer Regierung die nicht die Unternehmen zur Kasse gebracht hat und die Löhne gleich der Gewinne wachsen liess (z.B. durch Gewerkschaftsarbeit die eher in einer nicht-konservativen nicht-liberalen Parteiarbeit zu finden gewesen wäre). Der Aufschwung der AFD ist ein Problem von Arm und Reich, nicht von Links und Rechts.

EDIT: Als Anmerkung noch: Der Aufstieg der Nationalsozialisten ab 1933 war vor allem getrieben durch Finanzielle Sanktionen ggü. Deutschland und der daraus angespannten finanziellen Situation der Bürger. Diese Menschen sahen ein Wirtschaftsversprechen um Aufstieg der NSDAP und sprangen so willentlich auf den Antisemitischen/Rassentheoretischen Wagen auf. Menschen hassen nicht auf einmal andere Menschen wegen Ihrer Abstammung. Es geht Ihnen wirtschaftlich schlechter bis zu einem Punkt, dass sie das Gefühl haben selber und als Staat nichts mehr geben zu können und lassen sich dann von Rattenfängern Instrumentalisieren. Die Reichen lieben es, wenn die untere hälfte der Bevölkerung in den Glauben gebracht werden kann, dass es die Ausländer/Andersaussehenden sind die Ihnen etwas wegnehmen. Die Reichen haben große Angst, dass die Leute erkennen, dass es eben diese Oberschicht ist, die Ihnen die Finanzielle schieflage brachte. Würde sich der Hass dieser Menschen gegen Ihre Villen und Bes

Random_German_Name@feddit.de on 21 Sep 2023 10:05 next collapse

Kürzester Linker Kommentar:

tryptaminev@feddit.de on 21 Sep 2023 15:07 next collapse

Die AfD will es aber noch schlimmer für die Menschen machen. Die AfD war gegen Mindestlohn, die AfD ist für Rente mit 70 oder noch später. Die AfD ist gegen soziale Einrichtungen wie Jugendclubs…

Und trotzdem wählen bzw. wollen die Leute sie wählen. Es ist rin Problem mit links und rechts, weil die Leute anstatt gegen das Problem anzugehen lieber gegen ihre Mitmenschen gehen, obwohl es ihnen dabei noch schlechter geht. Die AfD Wähler wollen, dass es ihnen selbst schlecht geht, solange sie Hass, Verachtung ind Gewalt gegen Minderheiten anwenden können. Dieses Potential and menschenverachtenen Rechtsextremen ear immer da. Sie waren nur eingehegt, weil die politische Klasse sie nicht offen gefördert hat. Inzwischen hat die Politik dazu umgeschwenkt für kurzfristige Machtperspektiven den Rechtsextremismus aus den Menschen herauszukitzeln. Aber der war schon vorher da und geht auch nicht einfach wieder weg, wenn es den Menschen real oder gefühlt besser geht.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 07:47 collapse

Es ist rin Problem mit links und rechts, weil die Leute anstatt gegen das Problem anzugehen lieber gegen ihre Mitmenschen gehen, obwohl es ihnen dabei noch schlechter geht.

Vermutlich ist das irgendein primitiver Instinkt aus der prähistorischen Zeit als es ein Vorteil war wenn Menschen ihr eigenes Überleben priorisiert haben wenn die Ressourcen eng wurden. Wenn halt nur genug Pflanzen und Tiere in Reichweite waren um 5 Leute zu ernähren war Mitgefühl mit den anderen 5 wahrscheinlich ein Nachteil weil dann alle verhungert sind. Heute ist das aber nur noch sehr selten der Fall dass die Aktionsfreiheit so eingeschränkt ist wenn irgend etwas knapp wird und die Dinge die knapp werden sind auch nicht so hart überlebensnotwendig.

Sodis@feddit.de on 22 Sep 2023 11:59 collapse

Ich würde das anders herum argumentieren: der Mensch ist grundsätzlich xenophobisch veranlagt und wir haben das mit durch den Reichtum der Zivilisation nur überdeckt. Wenn der gefühlte Reichtum jetzt abnimmt, kehren die Menschen zu diesen Urinstinkten zurück.

Tvkan@feddit.de on 21 Sep 2023 09:11 collapse

Diggah weil die Wähler rechts sind.

Damit schiebst du die Frage doch nur einen Schritt weiter: Warum sind sie denn rechts? Offensichtlich gabs ja auch mal andere Wahlergebnisse und es gibt starke regionale Unterschiede. Genetisch wirds wohl nicht sein, also wird es wohl irgendwelche Gründe dafür geben.

tfw_no_toiletpaper@feddit.de on 21 Sep 2023 09:56 next collapse

Das stimmt wohl so, die Bevölkerung ist rechter geworden. Für das wie und warum bin ich kein Experte, der Kommentator über mir hat da n’en ganzen Block geschrieben, finanzielle Benachteiligung und gefühlte Übervorteilung spielen da bestimmt eine Rolle. Obwohl ich einige Bekannte (pur anekdotisch) habe denen es finanziell sehr gut geht, die aber gegen Ausländer wettern wie der schlimmste Dresdener.

Nichtsdestotrotz beschreibt die Umfrage wie rechts Deutsche denn sind / geworden sind und ich hasse es, wenn dieser Umstand schön geredet wird. Wenn der Wahlgrund nicht ist, dass man sich mehr Rente erhofft, sondern sich Massenabschiebungen wünscht, sollte man das Kind beim Namen nennen.

Aber mal schauen wo das in den nächsten Jahren noch hinführt, vielleicht löst die Ampel ja deutschlandweit Armut, alle leben zufrieden in Eintracht mit ihren Mitmenschen jeglicher Herkunft und Identität und die Bahn kommt endlich pünktlich 🙃

Kampfkrapfen@feddit.de on 22 Sep 2023 07:49 collapse

Aber mal schauen wo das in den nächsten Jahren noch hinführt, vielleicht löst die Ampel ja deutschlandweit Armut, alle leben zufrieden in Eintracht mit ihren Mitmenschen jeglicher Herkunft und Identität und die Bahn kommt endlich pünktlich 🙃

Ich weiß, dass das sarkastisch gemeint war, aber eine progressive, halbwegs linke (und kompetente) Regierung könnte diesbezüglich auf jeden Fall das Ruder rumzureißen.

Ist halt schwierig, wenn man mit ner Oppositionspartei in der eigenen Koalition geschlagen ist, die auch noch wichtige Ämter wie das des Finanz- oder Verkehrsminister besetzt und die ganze Zeit nur am bremsen, sabotieren und rumheucheln ist.

Ich sehe eine Rot-Grüne Regierung (mit den Grünen als stärkere Kraft) als unsere einzige Hoffnung, und die Hoffnung hab ich längst aufgegeben…

tryptaminev@feddit.de on 21 Sep 2023 15:12 collapse

Weil es ihnen politisch vorgelebt wird. Menschen sind Rudeltiere und Rechte nochmal stärker. Wenn ihnen Hass und Hetze als gesellschaftlich legitim vorgelebt wird, dann springen sie auch darauf an. Es spricht niedere Instinkte an, die in jedem Menschen vorhanden sind. Wenn sich die letzte Volkspartei hinstellt und sagt “Wir müssen die Ausländer raushalten und der Feind sind die Grünen, und man muss sachlich mit der AfD zusammenarbeiten.” Dann kommt bei Horst an “Die scheiß Ausländer! Die Ökoterroristen! Und das denkt sie Mehrheit, zu der ich ja dazugehöre.” Und dann verprügelt er nach dem Volksfest einen Menschen mit der falschen Hautfarbe und fährt Klimaaktivisten an.

hardypart@feddit.de on 21 Sep 2023 08:33 next collapse

Ich habe ernsthafte Bauchschmerzen, wenn ich an die nächsten Wahlen denke. Ich denke das Ganze ist ein Symtpom dessen, dass es den Menschen immer schlechter geht. Corona, Krieg, Inflation und ein Heimatplanet der vor die Hunde geht. Da scheint es vielen zu helfen, sich ein Feindbild zu suchen und sich an diesem aufzuhängen. Einfache aber falsche Antworten auf komplexe Fragen geben, darin waren die Rechtspopulisten schon immer gut.

Ich glaube es muss erstmal wieder alles so richtig scheiße werden, bevor es wieder bergauf geht.

Fuck man, echt.

hh93@lemm.ee on 21 Sep 2023 08:43 next collapse

genau deshalb ist es halt echt so tödlich auf dieser scheiß Schuldenbremse zu bestehen

mal abgesehen davon dass sich das in 20 Jahren sicher gelohnt haben wird wenn man jetzt Geld investiert könnte man damit super ein “es geht vorran”-Bild zeichnen um diesen ganzen ewig-unzufriedenen eine Perspektive zu geben.

Wenn man sieht wie um einen herum alles kaputtgespart wird und gleichzeitig alles teurer wird kann ich die Unzufriedenheit schon nachvollziehen.

Random_German_Name@feddit.de on 21 Sep 2023 09:59 next collapse

„Die meisten Menschen treten halt lieber nach unten auf den harmlosen Obdachlosen, als nach oben gegen milliardenschweren Unterdrücker.“

„Stiefel im Gesicht schmecken halt gut, wenn sie mit Schlagsahne garniert wurden“

  • mein Deutschlehrer, 8.-9. Klasse
tryptaminev@feddit.de on 21 Sep 2023 15:01 collapse

Ich denke das zu den realen Umständen auch massiv gehört, dass reaktionäre Politiker wie die Union, FDP, FW und AfD genüsslich die Narrative hochtreiben und versuchen aus der Angst profit zu schlagen. Und sowohl die üblichen Hetzblätter, als auch normalere Medien und der ÖR verbreiten das ohne Einordnung, Korrektur oder Kritik.

Beim Heizungsgesetz wurde monatelang darüber schwadroniert, wie sich die Menschen überfordert fühlen, ohne mal konkret ins Gesetz zu schauen. Und oh Überraschung, wenn man nen Monat damit berieselt wird, dass sich ja alle überfordert fühlen, dann fühlt man sich auch überfordert. Und das obwohl man garkeine Ahnung hat, worum es jetzt eigentlich geht und ob man davon überhaupt betroffen ist.

taladar@feddit.de on 21 Sep 2023 08:54 collapse

Beispielsweise stimmte jeder Vierte folgender Aussage zu: „Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet.“

Ich würde das ja auch schon als rechtsextremes Weltbild werten.

So glaubt knapp jeder Dritte, Politiker seien nur Marionetten von dahinterstehenden Mächten.

Je nachdem was man hier als Mächte bezeichnet ist das entweder stärkste Verschwörungstheorie oder halt nur Erkennen der Existenz von Lobbyisten, also da würde ich sagen Frage ist unklar formuliert.

Auch ein Rückgang beim Vertrauen in demokratische Institutionen wurde gemessen

Braucht man sich natürlich auch nicht wundern wenn Regierungen immer mal wieder Gesetze erneut auflegen die bereits vom Bundesverfassungsgericht kassiert wurden und die in der Bevölkerung auch keinen Rückhalt haben (Vorratsdatenspeicherung und andere Überwachungsgesetze im Speziellen). Von der “bedauerlicher Einzelfall” Ausrede natürlich mal ganz abgesehen.

TeddyPolice@feddit.de on 21 Sep 2023 09:02 collapse

Je nachdem was man hier als Mächte bezeichnet ist das entweder stärkste Verschwörungstheorie oder halt nur Erkennen der Existenz von Lobbyisten, also da würde ich sagen Frage ist unklar formuliert.

Wo Verschwörungstheorie? Es ist eine Tatsache dass substanzielle Teile der Politik in Deutschland nur dem Großkapital dient. Das ist in jedem Land mit kapitalistischer Wirtschaft so.

agressivelyPassive@feddit.de on 21 Sep 2023 09:30 next collapse

Diese Aussage wird gerne als Marker für antisemitische Stereotypen genutzt. Die Abfrager unterstellen, dass man dem nur zustimmt, wenn man glaubt, dass es eine jüdische Elite gibt, die die Weltherrschaft an sich reißen will.

Ich muss sagen, ich finde das sehr sehr sehr weit hergeholt und geradezu gefährlich. Bestenfalls sind die Forscher zu sehr in ihrem Elfenbeinturm um zu merken, dass die Chiffre von 90% der Menschen so nicht gelesen wird - oder sie bauen sowas ein, um ein besser zu vermarktendes Ergebnis zu bekommen.

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 06:38 collapse

Ich hoffe doch dass die Forscher in dem Bereich die jeweiligen Chiffren kennen. Eine andere, nettere Erklärung wäre, dass die Frage einen anderen Zweck hatte als den offensichtlichen. In solchen Studien sind oft Fragen für Kontrolle der Daten enthalten um inkonsistente Datensätze leichter zu erkennen. Ich würde behaupten, dass sowohl linke als auch rechte in dieser Frage ähnlich antworten während die Mitte eher ablehnt.

Dann bleibt natürlich die Frage warum sowas in der Veröffentlichung nicht erwähnt wird.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 07:32 collapse

Ich hoffe doch dass die Forscher in dem Bereich die jeweiligen Chiffren kennen.

Es geht ja nicht darum ob die Forscher die Chiffren kennen sondern ob die Befragten die keine solche Weltanschauung haben das gut genug tun um diese Fragen “korrekt” zu beantworten.

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 07:34 collapse

Jaein, je nach dem was die Forscher mit der Frage untersuchen wollten ist das ein grober Fehler oder gewollte Verzerrung.

j4yt33@feddit.de on 21 Sep 2023 09:31 next collapse

Naja zum Beispiel ist das ein klassisches antisemitisches Bild, dass das “Großkapital” oder die “Finanzelite” eigentlich ein Bund jüdischer Fädenzieher ist, das im Geheimen die Welt regiert.

Dass tatsächlich eine Finanzelite das Sagen hat, ist ja unbestritten. Es wird nur schnell und gerne mit dem “Weltjudentum” in einen Topf geworfen, da muss man vorsichtig sein und differenzieren, weshalb ich solche allgemein gestellten Fragen für sinnlos halte. Da kann man dann reißerische Artikel draus machen, die sagen aber wenig aus, wenn man Fragen nicht klar definiert. Zum Beispiel würden du und ich die entsprechende Frage mit “ja” beantworten, dabei aber an Lobbyismus denken, das lässt sich dann aber schön als “die zwei Trottel glauben an eine Verschwörungstheorie” verkaufen, weil die Frage so ungenau gestellt ist (absichtlich?)

Spike@feddit.de on 21 Sep 2023 09:44 next collapse

Ist halt dogwhistle für “Jüdische Weltverschwörung”.

[deleted] on 21 Sep 2023 14:42 next collapse

.

tryptaminev@feddit.de on 21 Sep 2023 14:54 next collapse

Da frage ich mich allerdings schon, inwieweit diese Dogwhistle nicht auch aktiv von den Lobbyverbänden gepuscht wird, um Kritik an ihnen pauschal zu deligitimieren. Wobei das auch nochmal ein speziell deutscher Diskurs ist.

TeddyPolice@feddit.de on 22 Sep 2023 06:01 collapse

Das heißt ja Kapitalismuskritik ist Antisemitismus.

Wer profitiert davon dass du so denkst? ;)

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 06:31 collapse

Nein. Bei Kapitalismuskritik ist es nicht notwendig von “irgendwelchen Mächten” zu reden sondern kann ganz konkret von Kapitalisten und Konzernen sprechen. Indem man auf das viel weitere “irgendwelche Mächte” zurück greift fühlen sich die Leute angesprochen die statt Kapitalismus Verschwörungen wie u.a. die jüdische Weltverschwörung als treibende Kraft hinter den Entwicklungen sehen.

Diese Formulierung wird als dogwhistle bezeichnet weil sie sich als “ganz normale” Kapitalismuskritik verstehen lässt, aber für ein gewisses (rechtes und/oder schwurblerisches) Publikum eine völlig andere Bedeutung hat.

TheBawbe83@discuss.tchncs.de on 22 Sep 2023 06:43 next collapse

Sorry, man kann doch nicht sein Vokabular auf ein orwellsches Neusprech eindampfen nur weil irgend welche Spinner eine bestimmte Formulierung als Zustimmung zu ihren bekloppten Verschwörungstheorien verstehen könnten.

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 06:52 collapse

Nein, du in der Umgangssprache musst das auch nicht. Wenn du aber eine soziologische Studie durchführst musst du deine Fragen schon so formulieren, dass deine Ergebnisse hinterher auswertbar sind. Und da wird auf einmal relevant wer diese Frage wie verstehen könnte.

taladar@feddit.de on 22 Sep 2023 07:26 collapse

Ja, und generell ist es etwas dumm wenn verschiedene Leute die Frage sehr verschieden interpretieren könnten denn dann kannst du keine wirklichen Rückschlüsse aus den Antworten ziehen.

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 07:35 collapse

Ich würde behaupten die Frage wird von Links/Rechts positiv und von der mitte negativ beantwortet. Vielleicht kann man darüber irgendwelche Rückschlüsse über den Rest der Antworten ziehen?

TeddyPolice@feddit.de on 22 Sep 2023 07:22 collapse

Bei Kapitalismuskritik ist es nicht notwendig von “irgendwelchen Mächten” zu reden sondern kann ganz konkret von Kapitalisten und Konzernen sprechen.

Wofür “Großkapital” praktisch ein Synonym ist. Aber schön dass du so wenig Schmerzen dabei hast, mich falsch zu zitieren. :)

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 07:42 collapse

Schön, dass du nicht merkst, wenn zwischendurch noch ein zweiter Mensch in einem Onlineforum in eine Diskussion einsteigt. Ich hab weder die “jüdische Verschwörung” noch den Antisemitismus Vorwurf in den Raum gestellt.

Ich habe reagiert darauf, dass du aus der Aussage von Spike:

Ist halt dogwhistle für “Jüdische Weltverschwörung”.

Das hier schließt:

Das heißt ja Kapitalismuskritik ist Antisemitismus.

Nachdem er mMn korrekt angemerkt hat, dass die sehr generellen “Mächte” in diesem Zitat:

Je nachdem was man hier als Mächte bezeichnet ist das entweder stärkste Verschwörungstheorie oder halt nur Erkennen der Existenz von Lobbyisten, also da würde ich sagen Frage ist unklar formuliert.

eine Dogwhistle für “Jüdische Weltverschwörung” ist.

TeddyPolice@feddit.de on 22 Sep 2023 07:57 collapse

Schön, dass du nicht merkst, wenn zwischendurch noch ein zweiter Mensch in einem Onlineforum in eine Diskussion einsteigt.

Vielleicht antwortest du einfach in Zukunft demjenigen, dem du antworten willst.

Killing_Spark@feddit.de on 22 Sep 2023 08:10 collapse

Bist du nicht der selbe @TeddyPolice der “Das heißt ja Kapitalismuskritik ist Antisemitismus.” geschrieben hat?

taladar@feddit.de on 21 Sep 2023 09:59 collapse

Wenn man denkt die “Mächte” wären Echsenmenschen oder “das Weltjudentum” oder so etwas ist es Verschwörungstheorie, wenn man halt nur von Lobbyismus redet ist es das nicht.