Sexualisierte Gewalt der Hamas: Frauentag, my ass (www.taz.de)
from mettwurstkaninchen@feddit.de to dach@feddit.de on 08 Mar 2024 12:10
https://feddit.de/post/9781869

#dach

threaded - newest

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 13:44 next collapse

Nun war von den UN ohnehin nicht viel zu erwarten, deren negative Obsession mit Israel lässt sich seit Jahren an der Anzahl der Resolutionen ablesen

Das ist des Themas nicht wert, schade.

luxuslurch@feddit.de on 08 Mar 2024 13:49 collapse

Ist halt leider Fakt, siehe TOP 7 des Menschenrechtsrats. Oder dessen Zusammensetzung…

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 13:51 collapse

Die negative Obsession der UN mit Israel ist Fakt? Dann beweis es mir bitte.

luxuslurch@feddit.de on 08 Mar 2024 14:40 next collapse

Hier ist ein umfassendes Dokument, welches sich damit befasst: unwatch.org/…/Agenda-Item-7-Country-Claims-and-UN…

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 14:50 collapse

Wäre vielleicht ganz gut eine andere Quelle zu verwenden. Hatten wir ja neulich schon besprochen, dass UN Watch eher eine Israelische Lobbyorganisation ist, kein objektives Medium.

luxuslurch@feddit.de on 08 Mar 2024 14:57 collapse

Jaja, das Argument war damals: die falschen Leute sagen es. War damals schon nicht witzig.

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 15:04 collapse

Naja, wenn es eine israelische Lobbyorganisation ist, wie soll es dann objektiv sein? Die haben aber auch kein Problem damit Israels Vergehen von seinen Kritikern abhängig zu machen. In Bezug auf TOP 7 zum Beispiel. Da wird so getan als sei das UNHRC dominiert von autokratischen, islamistischen, israelfeindlichen Staaten. Ist aber ein demokratisches Gremium mit folgenden Mitgliedern:

www.ohchr.org/en/hr-bodies/hrc/membership

luxuslurch@feddit.de on 08 Mar 2024 15:13 collapse

Na, wenn sie Israel verteidigen, sind sie automatisch eine Lobbyorganisation, nicht wahr? Du merkst das Problem bei deiner Argumentation immer noch nicht. Teile ich jetzt was von der taz, ist es zu links, teile ich was aus der faz, ist es zu rechts. Mit dir kann man nicht reden. Tschö mit ö.

Alle anderen schauen gerne unter Wikipedia nach “Kritik”: de.wikipedia.org/…/Menschenrechtsrat_der_Vereinte…

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 15:20 collapse

Ok, wenn du jetzt einfach irgendwelche Behauptungen zu meiner Position aufstellst, können wir das wirklich vergessen. Schade, dass du auf meinen letzten Punkt gar nicht eingegangen bist.

muelltonne@feddit.de on 08 Mar 2024 19:16 collapse

Da braucht man nichts beweisen - die Abstimmungen alleine verraten dir das schon. Du kannst zum Nahostkonflikt stehen, wie du willst, aber alleine die Tatsache, dass es zig Resolutionen gegen Israels Umgang mit den Palästinensern gibt, aber keine einzige zum Umgang Chinas mit den Uiguren sollte dir zu denken geben. Du darfst dir auch mal anschauen, welche Großverbrechen null in der UN thematisiert werden.

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 19:32 next collapse

hm, ja schwierig. Da braucht man nichts beweisen? Kann man ja behaupten, dass es hier eine Überzahl an Resolutionen gegen Israel gibt. Die UN Watch Quelle spricht nichtmal von Resolutionen sondern Diskussionen dahingehend, also wäre ne Quelle dafür schon ganz nett um einerseits dies Übermaß nachvollziehen zu können und sich weiter mit den Inhalten dieser Resolutionen zu beschäftigen. Da der Konflikt ja nun doch schon ganz schön lange geht, scheint mir eine große Anzahle von Resolutionen erstmal gar nichts zu beweisen.

muelltonne@feddit.de on 08 Mar 2024 20:46 collapse

Die Quelle ist im verlinkten Ursprungsartikel:

Nun war von den UN ohnehin nicht viel zu erwarten, deren negative Obsession mit Israel lässt sich seit Jahren an der Anzahl der Resolutionen ablesen: Schon vor dem Gazakrieg – im Jahr 2022 – waren es 15, die Israel betrafen – mehr als alle anderen Länder zusammen. Russland, das in diesem Jahr völkerrechtswidrig die Ukraine überfallen – und also einen Krieg begonnen hatte – wurde immerhin sechs Mal ermahnt.

tillimarleen@feddit.de on 08 Mar 2024 23:21 collapse

Naja, im Artikel ist hierzu keine Quelle angegeben. Wenn ich es richtig verstanden habe, sollen es also 15 allein im Jahr 2022 gewesen sein.

Als erstes fand ich dieses: UN Resolutionen 2022: un.org/…/resolutions-adopted-security-council-202…

Hier gibt es 2 Resolutionen die auf Israel eingehen. Einmal im Konflikt mit Syrien, das andere Mal mit Libanon.

Vielleicht sind die anderen ja woanders: Hier gibt es Millionen von UN Dokumenten. Die Suche ist aber ganz gut.

Hab mir gedacht, ich schau mal im Human Rights Committee nach. Israel, nach 01.01.2022

digitallibrary.un.org/search?as=1&cc=Human+Rights…

4 Mal erwähnt. 3 Mal geht‘s um einen Selbstreport von Israel, das andere Mal hieß jemand Israel.

Findest du die anderen? Ich hab doch ganz schön Zeit investiert, um der Beweise willen, vielleicht magst du auch schauen.

Ach und um nicht ganz blöd dazustehen hab nochmal anders gesucht und siehe da:

…wikipedia.org/…/List_of_United_Nations_resolutio…

Da sind viele Resolutionen. Von 2022 kann ich gar keine finden

muelltonne@feddit.de on 09 Mar 2024 11:08 collapse

Hier hast du einen Artikel der Deutschen Welle, der dir die Hintergründe gibt:

www.dw.com/de/…/a-67230690

Ja, der nimmt auch Bezug auf die UN Watch-Auswertung, die du so heftig kritisierst, aber gibt dir auch die Hintergründe, was da genau passiert. Spoiler: Diverse arabische Staaten nutzen die UN, um Resolutionen gegen Israel durchzubringen. Und dann darf man sich Fragen, warum Länder wie Jordanien oder Syrien in der UN solche Resolutionen einbringen statt die Situation der Palästinenser im eigenen Land zu verbessern.

tillimarleen@feddit.de on 11 Mar 2024 15:04 collapse

cool, in dem Artikel ist ein Link zu UN Watch, und da ist endlich die Quelle für die 15 „Resolutions on Israel“ in 2022.

unwatch.org/2022-2023-unga-resolutions-on-israel-…

Um mir zu erklären, woher die Diskrepanz zu dem Wikipedia Artikel über Resolutionen zu Israel kommt sowie die fehlende Erwähnung dieser bei der UN selbst habe ich mich ein bisschen tiefer hineingegraben. Was ich erfuhr ist folgendes: Die Resolutionen, die UN Watch erwähnt sind allesamt draft resolutions. Diese wurden dann in verschiedene UN Committees eingebracht, darüber abgestimmt und dann in die Generalversammlung zur Abstimmung gebracht. Hier ist folgendes zu beachten: Die 15 Resolutionen sind auf diesem Weg neu aufgestellt und verpackt worden, so dass aus den 15 draft resolutions etwa 8 beschlossene wurden. Des weiteren waren viele der Resolutionen nicht wirklich „on Israel“, sondern Resolutionen, die Israel unter anderem betrafen. Zum Beispiel, nukleare Proliferation, Ölpest vor Libanon. Ein großer Teil der Resolutionen ergibt sich außerdem aus einem aktuell eingereichten Bericht zu den „Israeli Practices Affecting the Human Rights of the Palestinian People…“ und dessen Ergebnissen.

Die Behauptung von UN Watch, dass im Gegensatz zu den 15 Resolutionen nur 13 weitere Resolutionen verabschiedet wurden, ist fragwürdig: In der 77th Session, sind insgesamt 338 Resolutionen verabschiedet worden. Keine Ahnung wie die auf 13 kommen.

Hier die Links zu meinen Funden:

draft resolutions des 4th committee (es gibt weitere des 1st und 2nd committee, also das nur als Beispiel:

www.un.org/en/ga/fourth/77/documentation77.shtml

beschlossene Resolutionen des General Assembly:

www.un.org/en/ga/77/resolutions.shtml

Weiter gilt zu beachten, dass Resolutionen des General Assembly keine völkerrechtliche Bedeutung haben. Nur Beschlüsse des Security Council.

Und um auf deinen letzten Punkt einzugehen: Ja, verschiedene Nationen verfolgen politische Ziele in der UN. Klar. Ob ehrenhaft oder nicht: Die gehen trotzdem durch die verschiedenen Institutionen der UN, werden mehrfach erwägt und sowohl in den Committees als auch im General Assembly verabschiedet (oder nicht). Am Ende stimmen sämtliche United Nations über diese ab.

Die Inhalte der Resolutionen die ich mir ansah, erklären sich durch historische UN Verpflichtungen Israels gegenüber der UN, sowie neuen Untersuchungen zu den Begebenheiten vor Ort.

Meine Einschätzung nach diesen Erkenntnissen, ist, dass es eine extreme Missrepräsentation ist, zu behaupten, dass die UN eine negative Obsession mit Israel hat. Diese wird im Grunde nur durch UN Watch behauptet und durch fehlleitende Argumentationen unterstützt.

Am Ende möchte ich noch einwerfen, dass ich glaube, keine negative Obsession mit Israel meinerseits zugeben zu müssen. Ich habe nur bisschen viel Zeit und Neugierde. Ich stehe voll hinter dem Existenzrecht Israels, habe nur langsam das Gefühl, dass hierzulande dieser Konflikt für ganz andere Debatten missbraucht und die Definition von Antisemitismus im Kampf gegen unliebsame Debatten verschoben wird.

DerTobi_NerdsWire_de@feddit.de on 08 Mar 2024 20:10 collapse

Ja. In der Tat, China und Russland mit Veto Recht im Rat, macht in der heutigen Zeit weniger Sinn.

tryptaminev@feddit.de on 08 Mar 2024 16:25 next collapse

Die New York Times hatte da bereits eine Recherche veröffentlicht, die zu eben diesem Schluss kam: dass die Hamas-Terroristen sexuelle Gewalt mit System ausübten. Dass das alles Teil der Strategie war. No shit. Eine misogyne Mörderbande begeht gezielt Verbrechen an Frauen. Die Recherche wurde zuletzt von der Internetplattform The Intercept kritisiert, weil keine lebenden Zeu­g:in­nen gefunden wurden. Warum nur nicht?

Wenn man sich anders als die Autorin näher mit dem New York Times Artikel, und dessen Umständen beschäftigt, dann würde man feststellen, dass dieser Artikel wahrscheinlich ein pro-israelisches Propagandastück ist.

Zl,ng: Die New York Times veröffentlicht einen Artikel. Eine der Autoren ist eine ehemalige israelische Militärgeheimdienstmitarbeiterin und unterstützt die Forderung Gaza in ein “Schlachthaus” zu verwandeln. Journalisten der New York Times kritisieren, dass der Artikel massive Schwächen in der Recherche hat. Daraufhin fängt die New York Times an, vermeintliche Denunzianten zu jagen. Dagegen wehrt sich die Gewerkschaft der Journalisten öffentlich.

theintercept.com/…/new-york-times-anat-schwartz-o…

Anat Schwartz had a problem. The Israeli filmmaker and former air force intelligence official

On her social media feed, which the Times has since said it is reviewing, Schwartz liked a tweet saying that Israel needed to “turn the strip into a slaughterhouse.”

npr.org/…/new-york-times-hamas-attacks-israel-pal…

The Times Guild, the newsroom union representing nearly 1,500 journalists at the paper, filed a formal grievance yesterday with the paper, saying The Times had violated the terms of its contract. The guild accused top news executives of “targeted interrogation” of journalists of Middle Eastern descent in an investigation of how word of such dissent leaked to The Intercept and other news outlets.

Critics argued the anecdotes weren’t fully nailed down. For example, in the instance of Gal Abdush, whose family was shown in a photograph accompanying the Times story, her brother-in-law told the paper he feared she had been raped. After the story’s publication, the man told Israeli journalists he no longer believed there had been a rape, but would not provide the Times with the material that he said changed his mind.

As Times audio producers were preparing to do an episode of The Daily podcast based on the story, they questioned how solid the underlying evidence was that their colleagues had gathered. To date, no such episode has aired, more than two months later.

But the union rejected Kahn’s letter as “not true,” saying the company had harassed and discriminated against its own journalists in pursuing the identity of the leak to the Intercept and others. The guild said reporters were asked to turn over confidential communications and which colleagues had voiced doubts about the original report. And guild officers said no materials had been leaked.

Union officials said it is not taking any stance on the merits of the article. In some newsrooms, journalists have publicly protested that coverage was too reflexively hostile to Palestinians as casualties climbed. At the Los Angeles Times late last fall, the then top editor barred reporters who signed such protest letters from covering the conflict for three months.

The Intercept deepened the controversy by noting the social media postings of one of the freelancers, Israeli documentarian Anat Schwartz. She “liked” anti-Palestinian posts on X (formerly Twitter) after the Oct. 7 attacks, but before she started to work for the paper. “She made valuable contributions and we saw no evidence of bias in her work,” Times International Editor Phil Pan said in a statement.

Und um nochmal auf den Taz Artikel zurückzukommen:

All Women

Oder es herrscht Angst, sich auf die „falsche Seite“ zu schlagen. Sich politisch zu verorten. Weil natürlich immer der Einwand kommt: Was ist mit den unschuldigen Palästinenserinnen? Erstens sind Letztere zwar derzeit auch Opfer – aber eben nicht von sexueller Gewalt. Und zweitens ist es emotional oder auch intellektuell nun wirklich nicht so wahnsinnig komplex, Mit­gefühl für beide zu haben – den Frauen in Gaza und denen in Israel.

punkisundead@slrpnk.net on 08 Mar 2024 16:32 next collapse

Ich finde es irgendwie unverständlich, dass sich ein Großteil der (imo berechtigten) Wut gegen den veröffentlichten UN Bericht richtet.

tryptaminev@feddit.de on 08 Mar 2024 16:40 collapse

Die Autorin ist eine radikale Israelunterstützerin und unterstützt jeweils den aktuellen israelischen Propaganda-Talking-Point

taz.de/Ariane-Lemme/!a37676/

Sexuelle Gewalt ist ein besonders emotionales Thema. Daher versucht Israel sich jetzt darauf zu fokussieren, natürlich ohne die sexuelle Gewalt, die Israel an palästinensischen Frauen und Kinder verübt, zu thematisieren. Wenn die Welt anfängt auf die zwei Millionen Hungernden zu schauen, die womöglich in einer Offensive in den kommenden Tagen endgültig vertrieben oder ermordet werden sollen, dann muss man dem schnell etwas entgegensetzen.

All Women

Oder es herrscht Angst, sich auf die „falsche Seite“ zu schlagen. Sich politisch zu verorten. Weil natürlich immer der Einwand kommt: Was ist mit den unschuldigen Palästinenserinnen? Erstens sind Letztere zwar derzeit auch Opfer – aber eben nicht von sexueller Gewalt. Und zweitens ist es emotional oder auch intellektuell nun wirklich nicht so wahnsinnig komplex, Mit­gefühl für beide zu haben – den Frauen in Gaza und denen in Israel.

Sie relativiert am Frauentag das Leid von Millionen palästinensischen Frauen und Kinder, weil in ihrer Weltanschauung von Bomben zerfetzt zu werden, oder zu verhungern drittrangig gegenüber sexualisierter Gewalt ist.

EDIT: Weiterhin, und das ist eigentlich noch viel krasser, verbreitet sie die Falschbehauptung, Palästinenserinnen seien nicht Opfer von sexueller Gewalt.

Sexuelle Gewalt an von Israel inhaftierten Frauen und Kindern ist seit Jahrzehnten bekannt und auch in der aktuellen Eskalation leider Alltag.

omct.org/…/israel-inhuman-and-degrading-treatment…
ohchr.org/…/israelopt-un-experts-appalled-reporte…
phr.org.il/…/sexual-gender-based-violence-2024/?p…

punkisundead@slrpnk.net on 08 Mar 2024 20:02 collapse

Ja aber gerade wegen den sonstigen Positionen der Autorin kann ich nicht verstehen warum gerade der UN Bericht jetzt Ablass für diese Kolumne sein soll. Wer den liest wird doch bestätigt bekommen, dass dort sexualisierte Gewalt passierte. Das konnte von der Untersuchungsgruppe trotz vielfältiger Hürden ziemlich eindeutig bestätigt werden.

Naja ich finde eh, das sich der Text etwas verschwörerisch liest

tryptaminev@feddit.de on 09 Mar 2024 08:12 collapse

Ich bin mir nicht ganz sicher was du meinst, versuche aber trotzdem zu antworten. Es ist unstrittig, dass es sexuelle Gewalt am 07. Oktober gab. Ebenso ist es unstrittig, dass Palästinenserinnen in israelischer Haft Opfer sexueller Gewalt werden.

Beides ist absolut falsch und muss moralisch sowie strafrechtlich verurteilt werden. Die Behauptung des Artikels in der NYT und was die Autorin in der TAZ als selbstverständlich ansieht, ist das sexuelle Gewalt ein zentraler Bestandteil der Strategie der Hamas gewesen sei.

Das ist wichtig für Israel, um weitere Gewalt gegen die Palästinenser zu rechtfertigen, weil es in das “Palästinenser sind Tiere” Narrativ passt.

Die UN hat in ihrem Bericht festgestellt, dass es Fälle von sexueller Gewalt gab. Sie konnte aber nicht feststellen, dass diese weit verbreitet und Ausdruck einer darauf basierenden Strategie gewesen sind.

Die umgekehrte Frage wird aktuell vom IGH verhandelt. Es ist unstrittig, dass Israel zahreiche Zivilisten in Gaza getötet hat, und zivile Einrichtungen angegriffen hat. Das reicht allein noch nicht für Völkermord, sondern es muss untersucht werden, ob das System hat und Teil der israelischen Strategie ist. Deswegen konnte der IGH bisher nur entscheiden, dass es plausibel ist. Eine tiefere Auseinandersetzung dauert einfach.

flora_explora@beehaw.org on 09 Mar 2024 16:34 next collapse

Erste red flag schon im Titel: es wir nur von Frauentag und “all women” gesprochen. Frage mich, wen die Autorin als Frauen ansieht und bei wem sie patriarchale Gewalt einfach ignoriert…

brainrein@feddit.de on 09 Mar 2024 16:35 collapse

Dass manche Feministinnen sich weigern, rassistische Propaganda zu verbreiten, ist einfach erbärmliche Geschichtsvergessenheit. Schon die Suffragetten waren schließlich stolze Rassistinnen. /s