[IT] Lampedusa: Wie soll die EU mit Migration umgehen? (www.eurotopics.net)
from geizeskrank@feddit.de to dach@feddit.de on 18 Sep 2023 11:21
https://feddit.de/post/3554287

Bei ihrem Besuch auf Lampedusa hat Ursula von der Leyen einen Zehn-Punkte-Plan zur Migration versprochen. Auf der italienischen Insel waren vergangene Woche Tausende Flüchtlinge angekommen. Laut der Kommissionschefin muss die EU die Ankommenden künftig besser verteilen, illegale Einwanderung stärker kontrollieren und gleichzeitig Wege für legale Migration öffnen. Europas Presse sieht neben vielen Problemen auch Chancen.

#dach

threaded - newest

krey@sh.itjust.works on 18 Sep 2023 12:24 collapse

Diese dämliche langsame Bürokratie. Das muss schneller gehen.

Ich denke auch, dass Flüchtlinge, unter Aufsicht lokaler Handwerksmeister, selbst Blockhütten oder ähnliche Unterkünfte bauen sollten, selbst wenn ihr Status noch nicht klar ist. Dass sie nicht Ihre Zeit verschwenden und in Zelten wohnen müssen, die dann evtl. noch abfackeln. Kommen irgendwann weniger, kann man vllt. sogar Sozialwohnungen draus machen oder Obdachlose unterbringen.

tillimarleen@feddit.de on 18 Sep 2023 12:53 next collapse

Auch geil. Warum legst du nicht gleich auch noch Hand an? Ah Moment, vielleicht führst du gar nichts Gutes im Schilde.

Mopswasser@feddit.de on 18 Sep 2023 14:06 collapse

Er zahlt doch schon einen Haufen Steuern.

GregorGizeh@lemmy.zip on 18 Sep 2023 19:48 collapse

Ist natürlich auch nur anekdotisches Beispiel, aber erst vor ein paar Tagen hatte ich Handwerker in der Wohnung wegen eines Wasserschadens. Also einer, und sein Gehilfe.

Mit dem Gehilfen hab ich mich dann unterhalten als Frühstückspause war, ist ein asylsuchender aus dem Libanon. Spricht kein perfektes Deutsch, aber problemlos zu verstehen mit ein bisschen gutem Willen.

Netter Typ, gelernter Fliesenleger, zahlt brav seine Steuern und hält sich von Ärger fern. Hat eine hier geborene Frau und 14 jährige Tochter. Ist also nach allen objektiven Maßstäben ein super integrierter Kerl, der arbeiten und beitragen möchte.

Stattdessen muss er seit 6 Jahren alle paar Monate seine Aufenthaltserlaubnis verlängern, und existiert in einem rechtlichen zwischenzustand durch welchen er zwar offenbar schön steuern zahlen darf, aber nicht seinen Beruf ausüben oder wohnen wo er möchte.

Also steht er jetzt da und reicht dem anderen das Werkzeug an, und geht nach der Arbeit nach Hause ins asylantenheim in irgendeinem Kaff, wo er unfreiwillig mit Drogen und Kriminalität zu tun hat.

Während es in aller Welt heißt dass wir Fachkräftemangel haben insbesondere im Handwerk, und die Betriebe offiziell händeringend nach Leuten suchen.