Volksbegehren in BW gegen Pflicht zum Gendern gestoppt (www.swr.de)
from karpfenkalender@feddit.de to dach@feddit.de on 09 Jan 2024 22:10
https://feddit.de/post/7634706

#dach

threaded - newest

DmMacniel@feddit.de on 09 Jan 2024 23:02 next collapse

Der Rat für Rechtschreibung hat die Auffassung, dass allen Menschen mit geschlechtergerechter Sprache begegnet werden solle. In der vergangenen Sitzung im Sommer hatte das Expertengremium aber Genderzeichen nicht als Kernbestand der deutschen Rechtschreibung eingestuft.

Ja dann bitte jetzt mal aus dem Schritt kommen und das endlich standardisiert in die deutsche Rechtschreibung aufnehmen, danke.

Raketenpost@feddit.de on 10 Jan 2024 06:43 collapse

standardisiert in die deutsche Rechtschreibung aufnehmen

Wie soll das funktionieren, solange es keinen Standard gibt?

Es gibt diverse Bemühungen in Richtung einer geschlechtergerechten Sprache. Die Genderzeichen sind ein Teil davon. Aber solange eine Variante nicht in der breiten Masse angekommen ist, z.B. weil einige sich durch die Genderzeichen im Lesefluss gestört fühlen und Texte dann für schwierig lesbar halten, sollte man diese Variante meiner Meinung nach (!) nicht als “Standard” definieren.

DmMacniel@feddit.de on 10 Jan 2024 07:34 collapse

Ja gut, sollte man also lieber auch das Gendern ala “Bürgerinnen und Bürger” rauswerfen, weil sich einige daran stören und es Texte in die Länge ziehen? Meine Bitte wäre, dass Genderzeichen im Allgemeinen in die Rechtschreibung aufgenommen und nicht als Fehler aufgefasst werden.

Raketenpost@feddit.de on 10 Jan 2024 07:46 next collapse

Wird es das denn als Fehler aufgefasst (also außer bei rechten Spinnern, aber die sind ja auch kein Maßstab)? Habe ich noch nicht so wahrgenommen. Aber das subjektive Empfinden kann ja immer täuschen…

Dinge wie “Bürgerinnen und Bürger” oder auch “BürgerInnen” sind doch aber lange etabliert. Dass sich damit nicht jede Person angesprochen fühlt, steht noch auf einem anderen Blatt.

DmMacniel@feddit.de on 10 Jan 2024 09:48 collapse

also außer bei rechten Spinnern, aber die sind ja auch kein Maßstab

Ja in dem Fall entsprechend nicht, nein. Jedenfalls mir noch nicht aufgefallen.

Dinge wie “Bürgerinnen und Bürger” oder auch “BürgerInnen” sind doch aber lange etabliert.

Es gab als dies etabliert wurde auch viele und laute Stimmen dagegen. Es gibt immer noch Leute, die darauf beharren, dass das generische Maskulin (ich zählte seit einem Jahr auch noch dazu) inklusiv ist.

Raketenpost@feddit.de on 10 Jan 2024 19:48 collapse

Es gab als dies etabliert wurde auch viele und laute Stimmen dagegen. Es gibt immer noch Leute, die darauf beharren, dass das generische Maskulin (ich zählte seit einem Jahr auch noch dazu) inklusiv ist.

Diese Leute wird man wohl auch mit anderen Sprachformen nicht/schwierig erreichen können.

Ich habe auch keine Lösung, aber für Fließtexte sehe ich diese auch nicht in Genderzeichen.

progandy@feddit.de on 12 Jan 2024 07:17 collapse

Eventuell Gendern nach Phettberg mit -y als Endung und wenn als Artikel “das” nicht gut genug ist, “dei” aus der+die bauen? Als Pronom es, ey oder sey.

Das ist zumindest einfacher zu sprechen und zu schreiben.

crispy_kilt@feddit.de on 10 Jan 2024 13:31 collapse

Inklusive Sprache ist möglich ohne neue Konstruktionen, ohne Sonderzeichen, und ohne Mehrfachnennungen. Im Fall von “Bürgerinnen und Bürger” könnte man, je nach Kontext, schlicht “An die Bevölkerung” oder noch einfacher “an alle” benutzen (ich gehe davon aus, da geht es um eine behördliche Bekanntmachung an die Öffentlichkeit, die ja nicht nur für Menschen mit der Staatsbürgerschaft relevant sein könnte, sondern eben für alle, die in dem Land leben)

[deleted] on 09 Jan 2024 23:46 next collapse

.

crispy_kilt@feddit.de on 10 Jan 2024 11:38 next collapse

Das Anliegen alle Menschen in die Sprache miteinzubeziehen ist berechtigt und ich unterstütze das voll und ganz.

Der Asterisk ist aber der falsche Weg. Es ist ganz leicht, ohne hässliche Fremdkörper wie Sonderzeichen inklusiv zu schreiben. Beispielsweise: “Die Lehrkräfte” anstatt “die Lehrerinnen und Lehrer” oder “die Lehrer*innen”

Wirrvogel@feddit.de on 10 Jan 2024 12:29 collapse

Der Kommentar und der Benutzername beissen sich?

sneaky_b45tard@feddit.de on 10 Jan 2024 04:58 next collapse

Wo gibt es denn eine Pflicht zum gendern? Dachte, dass die Redaktionen und andere das für sich selbst bestimmen.

federalreverse@feddit.de on 10 Jan 2024 09:04 collapse

Und genau dieses Recht wollen solche Gesetze tendenziell wegnehmen.

Obonga@feddit.de on 10 Jan 2024 08:59 next collapse

Also Kretschmann bin ich kein Fan von aber als er gesagt hat das es einen unnötige Debatte ist hatte er Recht. Können wir uns stattdessen beim Streit über günstigere Mieten, besser Schulen, mehr Kindergärten, bessere Arbeitsbedingungen für soziale Arbeit, höheren Mindestlohn und mehr Kita-Plätze zerfetzen? Oder ist es eher etwas wo die meisten einer Meinung sein dürften, es aber nichts für “dIe WiRtScHaFt” bringt und viel Geld kostet?

Naja, da wir uns als gesamtes Land der schwarzen, überaus heiligen Null verpflichtet haben wird das eh nichts mehr.

Wirrvogel@feddit.de on 10 Jan 2024 12:26 collapse

Lass uns das nicht in eine entweder/oder Debatte verwandeln. Es ist weder eine unsinnige Debatte noch hindert die Forderung nach geschlechtsneutraler/integrativer Sprache uns daran auch all die anderen Forderungen die du erwähnt hast zu verfolgen. Übrigens kenne ich nicht einen Menschen der gendert, der nicht diese anderen Forderungen auch vehement unterstützt.

gapbetweenus@feddit.de on 10 Jan 2024 13:41 collapse

In einer perfekten Welt in Vakuum hast du recht. In der Realität sind Zeit, Mittel und mediale Präsens nur begrenzt.

EunieIsTheBus@feddit.de on 10 Jan 2024 10:58 collapse

Also die Überschrift verursacht Knoten in meinem Gehirn.

Gegen die Gegenbewegung wurde ein Stop verhängt? Also uno reverse auf uno reverse und das kommt jetzt oder wie rum?

muelltonne@feddit.de on 11 Jan 2024 10:16 collapse

Es ist ein Volksbegehren, welches sich gegen eine (imaginierte) Pflicht zum Gendern wendet. Dieses Volksbegehren wurde nun gestoppt.