Gazastreifen: Der Traum von der großen Umsiedelung (archive.is)
from Haven5341@feddit.de to dach@feddit.de on 17 Jan 2024 16:52
https://feddit.de/post/7942844

In Israel träumen nicht nur Ultrarechte davon, den Gazastreifen wiederzubesiedeln. Nach dem Hamas-Massaker ist das Thema tief in die Mitte der Gesellschaft gerückt.

“Ein Strandhaus ist kein Traum” – damit warb die israelische Immobilienfirma Harey Zahav kürzlich auf ihren Social-Media-Kanälen. Zu sehen waren Modelle moderner Villen in einer zerstörten Häuserlandschaft und Baupläne für ein Strandviertel in Gaza. Die Bilder gingen viral und lösten Entsetzen aus – das sei “ethnische Säuberung” kommentierten einige User. Das Unternehmen mit Sitz in einer völkerrechtswidrig errichteten Siedlung im Westjordanland teilte daraufhin mit, die Kampagne sei ein Witz. Doch Zeev Epshtein, Harey Zahavs Gründer, stellte klar, was dahintersteckt, nämlich dass er sich wünsche, den Gazastreifen wieder zu besiedeln. “Wir wollen es, aber es ist Entscheidung des Staates und wir haben keinen Einfluss darauf”, sagte er im Dezember.

[…]

Immer wieder hat die internationale Gemeinschaft beschworen, sie akzeptiere eine Vertreibung der Palästinenser aus dem Gazastreifen und eine israelische Besatzung und Wiederbesiedlung nicht. Dass es mehr als Worte braucht, um das zu verhindern, zeigt allerdings das Westjordanland. Der Ausbau der Siedlungen und die Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung schreitet dort trotz internationaler Verurteilung auch im Schatten des Krieges in Gaza stetig voran.

#dach

threaded - newest

scorpionix@feddit.de on 17 Jan 2024 17:17 next collapse

Vorwurf des Antisemitismus in 3, 2, 1… /s

punkisundead@slrpnk.net on 17 Jan 2024 21:40 collapse

Was hilft das bitte der palästinensischen Befreieung wenn Antisemitismus in den eigenen Reihen oder bei den Unterstützer*innen nicht ernst genommen wird?

Und damit meine ich nicht nicht, dass jede Kritik aus jeder Richtung gleichwertig behandelt werden sollte, aber ich habs besonders in Online Diskursen oft bemerkt, dass sich dadurch eine Immunität gegen jede Kritik und jede andere Perspektive erarbeitet wird. Egal wie mitfühlend, differenziert oder wohlgemeint diese formuliert ist.

scorpionix@feddit.de on 18 Jan 2024 06:14 collapse

Deine umsichtige Vorgehensweise ist genau das, was man sich wünscht. Nur ist sie wertlos, wenn sie von der Gegenseite in Form von Bibi und seinen rechtsextremen Kumpanen ungeachtet dessen mit der Antisemitismuskeule abgeblockt wird.

tryptaminev@feddit.de on 17 Jan 2024 21:17 next collapse

Als Reaktion auf die Aussagen der Minister, des Präsidenten, hochrangiger Politiker und Militärs, die von Südafrika als Beweis für genozidiale Absicht Israels vorgebracht wurden, antwortete Israel vor dem Internationalem Gerichtshof, diese seien “rhetorisch” zu verstehen.

Aber sicherlich alles nur rhetorische Einzelfälle. Kein Grund für die Bundesregierung diese ernstzunehmen.

punkisundead@slrpnk.net on 17 Jan 2024 21:49 collapse

Der Artikel ist imo ziemlich gut, weil er nicht nur die einfachen Beispiele aufzählt sondern sie auch versucht in den größeren Diskurs einzordnen und dabei aufzeigt, dass es nicht nur Einzelfälle sind. Das hat mir bei vielen anderen Artikeln oder Social Media Posts bisher gefehlt.