Gen Z auf dem Jobmarkt: Der Diskurs um Arbeitsmoral nervt (www.taz.de)
from muelltonne@feddit.de to dach@feddit.de on 27 Apr 2024 16:10
https://feddit.de/post/11510854

#dach

threaded - newest

connaisseur@lemmy.ca on 27 Apr 2024 16:28 next collapse

Junge Menschen verdienen einen besonderen Fokus – aber nicht als Sündenböcke für ein System, das sie bloß am vehementesten kritisieren. Es ist Aufgabe der Politik, jetzt bessere Voraussetzungen für das Aufwachsen junger Menschen zu schaffen. Insbesondere seit Corona ist sie ihrer Verantwortung nicht nachgekommen, junge Menschen zu stärken.

Treffend formuliert.

Tryptaminev@lemm.ee on 27 Apr 2024 17:17 collapse

Gerade Corona hat gezeigt, dass Junge Menschen in Deutschland nichts wert sind. Es war selbstverständlich, dass sie sich besonders einschränken sollten, um die Todesfälle in Risikogruppen zu minimieren. Das ist auch völlig richtig. Aber dann wurden wir konsequent von der Gerontokratie verraten.

Die 200 € Energiezulage für Studis vs. 300 € für Rentner, weil junge Menschen ja auch einfach mal nichts essen können…

Die zynischen Aussagen von Kretschmann, dass man ja garkeinen Grund hätte depressiv zu sein…

Massive Einschränkungen bei Forschungsgeldern, Verschlimmerung der prekären Beschäftigung im Wissenschaftsbereich, fehlende Anpassungen bei Bafög, Mindestlohn, Azubilohn…

Die fortdauernden Arschtritte beim Klimaschutz und die sofortige Kriminalisierung als “Terroristen” von Klimaprotesten und jetzt Palästinaprotesten, während Bauern auch mal einen Lynchmob starten können, ohne dass es ernsthafte Konsequenzen gibt…

Tartufo@lemmy.world on 27 Apr 2024 16:36 next collapse

Nur fordern, aber nichts liefern.

Ich liebe ja diesen Spruch, weil man ihn in 99% aller Fälle direkt so an den Chef zurück geben kann, der ihn los lässt. Fordert die eierlegende Wollmilchsau bei seinen Angestellten, liefert aber keine gescheite Mischung aus Gehalt/Homeoffice (sofern anwendbar)/Urlaub/Arbeitszeit/sonstigen Benefits.

FooBarrington@lemmy.world on 29 Apr 2024 11:40 collapse

Oder gemeldete Probleme werden ignoriert. Hatte ich vor einiger Zeit - mein Abteilungsleiter war überfordert und hat das Tagesgeschäft gerade so am laufen gehalten, ohne dass strategische Planung und Instandhaltung bei irgendwem auf dem Schirm war. Ich habe das mehrfach ans Management gemeldet und mir wurde groß versprochen, dass man sich darum kümmert. Nachdem sich Monate nichts getan hat und ich gekündigt habe, kamen Vorwürfe von der Geschäftsleitung, dass ich nicht bereit sei an der Lösung von Problemen mitzuarbeiten.

Und dafür verdienen sie im Jahr mehr als manche Mitarbeiter im Jahrzehnt…

aaaaaaaaargh@feddit.de on 29 Apr 2024 07:52 collapse

Doch sowohl Ar­beit­ge­be­rin­nen als auch ältere Kol­le­gin­nen empfinden dieses Agendasetting oft als unnötigen Radau.

Das stimmt so pauschal nicht. Ich kenne keinen einzigen Arbeitgeber und auch keine älteren Menschen mehr, die den Wert der mentalen Gesundheit nicht erkannt haben. Die Zeit, wo wir uns die Kaiser-Wilhelm-Pickelhauben tief ins Gesicht gezogen und unsere Probleme ignoriert haben, ist nach meiner Einschätzung mit dem Abdanken der Boomer vorbei.