Landwirte und ihre Berliner Protestwoche: Doppelmoral, Radikale und Jammerei (archive.is)
from Haven5341@feddit.de to dach@feddit.de on 07 Jan 2024 11:40
https://feddit.de/post/7540845

Ab Montag wollen sich Bauern aus ganz Deutschland auf den Weg nach Berlin machen, um gegen die Ampel-Regierung zu protestieren. Viele schießen dabei weit über das Ziel hinaus.

Die Agrar-Sekte trommelt zur Protestwoche. Erneut wollen die Bauern-Banditen den Straßenverkehr der Hauptstadt lahmlegen. Großflächige Störaktionen sind geplant, deutschlandweit sollen sogar die Auf- und Zufahrten von Autobahnen von den fundamentalistischen Landwirten blockiert werden. Ob dabei immer Rettungsgassen freigehalten werden? Die Radikalen eint das Ziel, die Ampel zum Einlenken bewegen zu wollen. Andere wollen die Regierung gleich komplett stürzen.

Sie reiben sich die Augen angesichts dieses unseriösen Einstiegs in einen Tagesspiegel-Text? Zurecht. Die Passage ist einem Potpourri verschiedener Artikel des Boulevards über die Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ entnommen und wurde auf die kommende Protestwoche der Landwirte in der Hauptstadt umgedichtet.

[…]

Schreiende Doppelmoral

Und nun stellen Sie sich das mal bei der „Letzten Generation“ vor. Die Klimaaktivisten sorgen bereits mit ihren Klebe-Blockaden für kollektive hysterische Schnappatmung. Was wäre bloß los, fingen sie plötzlich an, ebenfalls mit brennenden Strohballen zum Beispiel die Stadtautobahn zu blockieren? Oder mit Galgen-Modellen die Ampel symbolisch aufzuhängen? Oder mit Gewalt zu versuchen, in die Privatsphäre eines Ministers einzudringen, wie am Donnerstagabend in Schleswig-Holstein geschehen, wo Robert Habeck eigentlich nur seinen Urlaub beenden wollte.

Die schreiende Doppelmoral ist unübersehbar, spielt aber kaum eine Rolle in der öffentlichen Debatte. Stattdessen versuchen Konservative und vor allem Rechte, also jene, die besonders gerne gegen die Klima-Aktivisten poltern, die Bauern-Proteste für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen. Ein besonders verlogenes Spiel ist bei der AfD zu beobachten, die in ihrem Grundsatzprogramm europäische Agrar-Subventionen klar ablehnt, gleichzeitig jedoch auf den Zug der landwirtschaftlichen Protestwelle gegen die Ampel sofort aufsprang.

[…]

Überdurchschnittliche Jammerei

Der Verband ist eine der größten und einflussreichsten Lobbyorganisationen des Landes und einer der Gründe, warum die Proteste gegen die politischen Sparpläne so heftig ausfallen. Es ist allgemein bekannt, dass die deutschen Bauern schon bei kleinsten geplanten gesetzlichen Änderungen gerne auf die Barrikaden gehen. Es wird in der Branche überdurchschnittlich oft gejammert und sich beklagt.

Das mutet zumindest aktuell etwas bizarr an, weil es deutschen Agrarbetrieben so gut wie lange nicht mehr geht. Die Einkommen vieler Betriebe sind gestiegen. Die Steuervergünstigungen für Agrardiesel sind letztlich eine staatliche Subvention, also Geld der deutschen Steuerzahler.

Wir leben in einem Land, in dem Beschwerden und Wehklagen zur Tagesordnung gehören. Landwirte, Handwerker, Spediteure, Ärzte, Lokführer und manchmal sogar Journalisten. Man regt sich gerne auf. Sicher, es gibt in der Bundesrepublik prekär Beschäftigte, denen es wirklich elend geht. Aber ausgerechnet jene, werden in der Regel kaum gehört, auch weil die Lobby fehlt. Geht es uns allen also wirklich so schlecht? Ein bisschen Selbstreflexion und positive Energie statt ständiger Jammerei täte gut. Zumindest noch zu Beginn dieses neuen Jahres.

#dach

threaded - newest

Haven5341@feddit.de on 07 Jan 2024 11:45 next collapse

tl;dr: Gierbauern machen gemeinsame Sache mit Nazis. Politik und Gesellschaft schauen den Chaoten tatenlos zu.

federalreverse@feddit.de on 07 Jan 2024 13:57 collapse

Die Heuchlerei, dass diese Proteste besser seien als die der LG hast du vergessen.

nicerdicer@feddit.de on 07 Jan 2024 12:05 next collapse

Eine sehr schöne Zusammenfassung der Ereignisse.

Zumindest der Deutsche Bauernverband distanzierte sich bereits öffentlich von der „Vereinnahmung“ der anstehenden Aktionswoche und sprach öffentlich von „Schwachköpfen mit Umsturzfantasien.“

Wenn ich mich recht erinnere, erfolgte die Distanzierung des Bauernverbandes doch erst nach explitziter Aufforderung von aussen. Hier liest es sich aber so, als hätte “wenigstens” der Dt. Bauernverband - und zwar aus eigenem Antrieb - sich von den Ereignissen distanziert.

DrunkenPirate@feddit.de on 07 Jan 2024 13:22 next collapse

Na einfach mal ein bisschen abwarten. Ich wette die Bauern schiessen übers Ziel hinaus und verspielen sich sämtliche Sympathien. Der Anfang ist schon gemacht.

Quittenbrot@feddit.de on 07 Jan 2024 15:25 collapse

Eben. Deswegen bin ich auch sehr entspannt.

Jeder, der sich darüber ärgert, dass die Bauernproteste von der Gesellschaft vermeintlich viel positiver gesehen werden als die LG-Blockaden, sollte erst mal diese große Aktionswoche und ihre Ergebnisse abwarten. Die können eine Menge ruinieren.

UpperBroccoli@feddit.de on 07 Jan 2024 13:35 next collapse

Oder: Die Geister, die sie riefen…

taladar@feddit.de on 07 Jan 2024 14:59 collapse

Politische Flügel von gewalttätigen politischen Bewegungen distanzieren sich immer vom Mob den sie selbst herbei geredet haben.

not_exactly@feddit.de on 07 Jan 2024 20:13 collapse

Ach, warum denn nur distanzieren. Profis schieben das direkt dem politischen Gegner in die Schuhe:

Wird der Protest der Landwirte von rechtsradikalen Kräften vereinnahmt? Vieles spricht dafür, Behörden zeigen sich alarmiert. Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger hingegen will davon nichts wissen. Er sieht den Gegner woanders.

woelkchen@lemmy.world on 07 Jan 2024 16:40 next collapse

Und nun stellen Sie sich das mal bei der „Letzten Generation“ vor. Die Klimaaktivisten sorgen bereits mit ihren Klebe-Blockaden für kollektive hysterische Schnappatmung.

Also die scheinen inzwischen Gegenwind zu kriegen. Hier, was die Tage an mir auf YouTube vorbei geschwommen ist:

<img alt="" src="https://lemmy.world/pictrs/image/ad20e9bb-4042-4871-a0cf-520577bf716d.png">___

sobanto@feddit.de on 07 Jan 2024 17:21 next collapse

Und das sogar vom Focus o.O

manucode@feddit.de on 07 Jan 2024 19:11 collapse

Bisschen schiefer Vergleich vom Fokus, Demonstranten, die den Verkehr blockieren, mit solchen gleichzusetzen, die Ministern mit Galgenbildern in der Hand auflauern.

quarry_coerce248@discuss.tchncs.de on 07 Jan 2024 21:21 collapse

Die Doppelmoral kritisiere ich auch, aber ich würde das gegenteilige Fazit ziehen. Menschen sollten sich endlich wieder richtig organisieren und für ihren Wohlstand demonstrieren und streiken, anstatt nur zu jammern. Gewaltfrei natürlich, das muss der Grundkonsens sein, aber auch mal ungehorsam und überhaupt. Solidarisch für die, die keine Lobby haben, und damit auch für sich selbst. Wir brauchen mehr Menschen auf der Straße für höhere Mindestlöhne, Arbeitszeitbegrenzungen und Klimageld. Für eine gerechte Transformation und eine menschenfreundliche Welt.

Wenn die beim Tagesspiegel andeuten, dass nur rechtsextreme Generalstreiken und der gute Bürger nur jammert und ansonsten brav seinen Dienst am Arbeitgeber verrichtet, oder sich sogar noch seine eigene Situation schön reden sollte, das kann doch wirklich nicht wahr sein.