Chef von Varta verkauft Aktien kurz vor Kurssturz (www.swr.de)
from muelltonne@feddit.de to dach@feddit.de on 20 Apr 2024 19:10
https://feddit.de/post/11289882

#dach

threaded - newest

Flipper@feddit.de on 20 Apr 2024 19:36 next collapse

Anzumerken ist das es nicht illegal war, da die Infos schon öffentlich waren.

Fragwürdig ist es dennoch, innerhalb von Minuten 25000€ an Aktien zu verkaufen. Auch wenn das noch relativ wenig ist.

EunieIsTheBus@feddit.de on 20 Apr 2024 19:59 collapse

Bei der Überschrift hat ich jetzt auch was spektakuläres erwartet. 25k sind doch für die peanuts.

muelltonne@discuss.tchncs.de on 21 Apr 2024 05:33 collapse

Es geht halt um den generellen Vorgang, der erstaunlicherweise dann doch legal ist. Klar, die Mitteilung ist draußen, aber in der Zeit kann natürlich kaum einer sie wahrnehmen, lesen und handeln.

Reawake9179@lemmy.kde.social on 21 Apr 2024 20:55 collapse

Die Summe ist so gering, die könnte Alltäglich sein

brainrein@feddit.de on 21 Apr 2024 09:07 next collapse

Ich wette er hat seinen Fehler sofort eingesehen und das Aktienpaket zurückgekauft als die Aktie bei 7,50 stand.

Lemmchen@feddit.de on 21 Apr 2024 22:39 next collapse

Unabhängig davon, dass es ein krasser Dick Move war:

verkaufte der Varta-Chef die Aktien aus seinem persönlichen Bestand in zwei Paketen nur wenige Minuten später: um 20:39 Uhr und um 20:40 Uhr. Der Kurs: 13,82 Euro, Umsatz: 24.669 Euro

Reden wir hier ernsthaft von lächerlichen 25.000 EUR Verkauf vom Varta-Chef?

Anderenortsfalsch@discuss.tchncs.de on 22 Apr 2024 13:34 collapse

Zwischen legal und legitim ist ein Unterschied. Das hier war legal, legitim ist es nicht.

Dass es legal ist, ist offensichtlich ein Problem bei dem rechtlich nachgebessert werden muss, vielleicht mit einer Kauf- / Verkaussperre nach Veröffentlichung von Geschäftsberichten.

Es ist schon mal guter Brauch diese Nachrichten spät abends am Donnerstag zu veröffentlichen, so dass bis Börsenende möglichst wenig Zeit bleibt für Reaktionen. Dann Minuten nach Veröffentlichung zum eigenen Wohl zu handeln als jemand der mitverantwortlich ist für die schlechte Nachricht… ist dann doppelt schäbig.

Dass es dann auch noch um eine relativ geringe Summe geht ist dann oben auf auch noch fragwürdig. Er hat entweder nicht gedacht, dass es bei einer geringen Summe auffällt weil er sich der Schäbigkeit bewusst war und die Summe bewusst gewählt, oder sein Ruf ist im scheißegal, dass er das für wenig Gewinn zu machen bereit ist zu riskieren, oder es gibt kein Unrechtsbewustsein wenn es nicht direkt kriminell ist? Egal was zutrifft, macht das keinen guten Eindruck und wird nicht helfen Vertrauen in die Aktie zu schüren, was dann den entstandenen Schaden für alle Aktionäre und die Firma noch erhöht.