Hamas-Angriff: Warum Araber "westliche Doppelmoral" beklagen (www.zdf.de)
from Haven5341@feddit.de to dach@feddit.de on 27 Oct 2023 16:15
https://feddit.de/post/5003742

Arabische Vorwürfe über westliche Doppelmoral sind nicht neu. Doch die Heftigkeit der Kritik ist beispiellos - Diplomaten und Forscher beklagen “geopolitischen Scherbenhaufen”.

[…]

“Jeder ist durch, jeder ist angefasst gerade. Diese Fernsehbilder von toten palästinensischen Babys - und zugleich eine Welt, die diese Grausamkeiten nicht sieht, nicht zeigt. Wir sind geschockt. Und wütend”, sagt Shahira Amin. Die Journalistin und Forscherin am US-Thinktank Atlantic Council drückt aus, was eine große Mehrheit in der arabischen Welt derzeit fühlt und denkt über westliche Politik: “Unser Leid wird ausgeblendet bei Euch”.

Im Interview zweifeln viele gar, ob ihre Wut und Trauer überhaupt in westlichen Medien abgebildet werden dürften. Dutzende bekannte arabische Forscher und Politikberater gehen diese Woche in einem offenen Brief mit der Biden-Regierung und der EU ins Gericht. Nach der “entsetzlichen Metzelei” durch die Hamas habe die Welt zu Recht mit einer Verurteilung reagiert und mit Solidarität mit Israel, schreiben sie.

Doch eine fortgesetzte Entmenschlichung der Palästinenser habe dazu geführt, dass zu viele westliche Regierungen eine “Kampagne der kollektiven Bestrafung von Millionen unschuldigen Palästinensern” unkritisch billigten.

[…]

“Das Völkerrecht ist nicht optional”, mahnt auch Kim Ghattas, Forscherin am Carnegie Middle East Centre in Beirut. “Es gilt nicht nur für die Feinde des Westens, wenn russische Massaker auf ukrainischem Boden geschehen. Sicher, der Kontext ist verschieden. Aber der Westen muss das internationale Recht in allen Fällen hochhalten. Denn Straflosigkeit zersetzt die liberale Weltordnung”.

Andererseits bleibt Ghattas realistisch, was die Wünsche der arabischen Öffentlichkeit angeht. Sie kennt das Denken im US-Außenministerium gut genug, um nachvollziehen zu können, dass die USA nie öffentlich auf eine Feuerpause drängen können. Sie würden sonst ihre Fähigkeit verlieren, im Stillen auf Israel ein- und gegenzuwirken, erklärt Ghattas.

[…]

“Sollen wir in dieser Lage nun ausgerechnet auf Russland, auf China, auf Iran vertrauen, wenn es um den Schutz von Zivilisten geht?”, fragt, nicht ohne Sarkasmus, der ägyptische Menschenrechtler Hossam Bahgat. Gerade von Deutschland fühlt er sich entfremdet und fragt sich, warum die deutsche Außenministerin in der EU eine sofortige humanitäre Feuerpause verhindert habe. Ihr Verhalten könne einen massiven Flurschaden in der Region bewirken, fürchtet er.

Der palästinensische Historiker Yezid Sayigh, der mehr als zehn Jahre in der palästinensischen Delegation mit Israel über den Friedensprozess verhandelte, schlägt in die gleiche Kerbe.

"Im Moment sehe ich, wie die USA, die EU und einzelne europäische Regierungen mit ihrer Haltung die internationale, regelbasierte Ordnung zerschlagen. " - Yezid Sayigh

[…]

Zivilisten im Nahen und Mittleren Osten seien daher nicht nur Opfer ihrer eigenen Regime und Terrorgruppen, sondern auch Opfer des westlichen Hinwegsehens. Es wird genau registriert, wie ein Sprecher des Weißen Hauses mit fast tränenerstickter Stimme über israelische Opfer spricht - und wie er palästinensische Opfer lediglich als “Teil des Krieges” wahrnimmt.

Zwei unterschiedliche Wahrnehmungen. Zwei unterschiedliche Realitäten. Die Kluft zwischen Westen und arabische Welt hat sich gefährlich weit geöffnet. Die Kehrseite des Vorwurfs über “mangelnde Empathie”: So sehr die arabische Öffentlichkeit beklagt, dass palästinensisches Leid nicht gesehen wird - in ihren eigenen Fernsehkanälen und Medien hat sie das Leid der israelischen Opfer der Hamas vollständig ausgeblendet. Liveblo

#dach

threaded - newest

Haven5341@feddit.de on 27 Oct 2023 16:19 next collapse

Wo ich ihnen recht geben muss ist, dass es zumindest so scheint, dass für viele im Westen ein israelischer Zivilist mehr Wert zu sein scheint als ein palästinensischer. Mir ist klar, dass es da auch politische Zwänge gibt aber ob das alles wirklich schlau ist? Von der Moral/Ethik mal ganz abgesehen.

Zacryon@feddit.de on 28 Oct 2023 06:47 next collapse

Können wir uns nicht endlich alle mal darauf einigen, dass das Töten von Menschen scheiße ist und wir bessere Wege zur Lösung von Konflikten suchen sollten?

Quittenbrot@feddit.de on 28 Oct 2023 09:15 collapse

Ein frommer Wunsch, der aber leider nicht mal auf diesem Kontinent “der erleuchteten Zivilisation” der Realität standhält. Anfang 2022 gaben sich die wichtigen Staatschefs quasi die Kreml-Türklinke in die Hand, um Vladimir mit Verhandlungen und Angeboten doch noch von seinem Krieg abzubringen. Er hat ihn trotzdem losgetreten.

Die bittere Wahrheit: es gibt auf dieser Welt genügend Menschen, die bereit sind, für ihre Ambitionen Menschen in den Tod zu schicken. Und selbst ob die perspektivisch weniger werden…?

LemonLord@endlesstalk.org on 28 Oct 2023 07:45 collapse

Das Völkerrecht ist eine neuzeitliche Erfindung. Lange Zeit war es klar, dass üble Verbrecher mitsamt ihren Familien und Dörfern von der Erde getilgt worden sind. Solche Leute sind nämlich auch ein Produkt ihres sozialen Umfeldes. “Palästina” kann jederzeit kapitulieren und das Leiden ihrer Leute wäre mit einem Schlag beendet. Israel müsste sich um die Zivilbevölkerung kümmern. Hamas kommt an den Galgen. Da Gaza das nicht tut, sollte jedem sein, dass sie eigene wie fremde tote Zivilisten billigend in Kauf nehmen. Hamas versteckt sich derweil in Tunneln. Deutschland wurde am Ende des zweiten Weltkrieges in Schutt und Asche gelegt. Dagegen ist Gaza Mimimi.

Matombo@feddit.de on 28 Oct 2023 09:19 next collapse

Wer soll sich in Gaza ergeben und vor allem wie?

Die Flüchtlinge die nicht über due egyptische Grenze gelassen werden? Ich glaub mehr ergeben kann man sich nicht. Und an jeder anderen Grenze riskieren sie erschossen zu werden.

Die Regierung? Das ist die Hamas, durch Waffengewalt.

Ich bezweifle stark das Israel der Oposition die Mittel zur Verfügung stellen würde die Hamas abzusägen.

Nobsi@feddit.de on 28 Oct 2023 10:29 next collapse

Wir würden auch weg gebombt wenn wir wieder einen Krieg anfangen würden. Da würde dann niemand sagen “oh die armen deutschen Zivilisten”

theolodis@feddit.de on 29 Oct 2023 06:29 collapse

Als Deutschland zerbombt wurde hatte es zuvor alle umliegenden Staaten unterworfen, war eine Weltmacht.

Der Konflikt im Gazastreifen ist was die Macht beider Konfliktteilnehmer angeht nicht zu vergleichen mit dem 2. Weltkrieg. Gaza ist ein seit Jahrzehnten eingezäunter Bereich, dem von außen Wasser, Strom, Nahrung, Internet und alles andere lebenswichtige abgeschnitten werden kann. Gaza ist ein Gefängnis. Würden wir ein Gefängnis (mit 50% Kindern) bombardieren, nur weil einzelne darin gewalttätig sind/waren?

Nobsi@feddit.de on 29 Oct 2023 18:09 next collapse

Kommt drauf an, sind in dem Gefängnis Terroristen, die die Kinder als Schutzschild nutzen um andere Kinder außerhalb des Gefängnisses zu töten? Ich denke schon

Don_alForno@feddit.de on 30 Oct 2023 12:22 collapse

Wenn ständig über die Mauer scharf auf Passanten geschossen würde, würden wir jedenfalls nicht zusehen und uns das gefallen lassen, weil es bei einer Intervention ja unschuldige Zellengenossen betreffen könnte.

LemonLord@endlesstalk.org on 28 Oct 2023 10:40 next collapse

Gibt es überhaupt eine Opposition zu der Hamas? Aber die Waffendichte ist sehr hoch und als Soldat muss ich mir überlegen, ob ich mich weiter verheizen lassen will oder dessertiere oder die Rebellion wage. Zumal Essen und Trinken knapp werden soll. Das wird natürlich erst leichter, wenn die Bodenoffensive startet. Dann müssen auch Fluchtkorridore für die Zivilbevölkerung eingerichtet werden. Also erst mal Westbank. Eine Dramatik ist ja auch, dass die arabischen Nachbarstaaten keine Palästinenser aufnehmen wollen, um den Konflikt zu schüren. Ist ja auch menschenverachtend. Ich weiß jetzt nicht wie viele Leute da Märtyrer werden wollen und wie viele das Leben lieben? Aber vom ersten Tag des Krieges frage ich mich, was für Ziele verfolgt werden sollen, wenn man fokussiert israelische Zivilisten massakriert? Die Reaktionen werden entsprechend sein. Müssen sie ja auch, denn sonst hört das nie auf. Viele Familien leiden sicher auch in Gaza unter der Hamas und der Politik der arabischen Nachbarn. Sie werden da als Opfer missbraucht, da Israel völlig weg soll. Vielleicht braucht es den großen Knall, wie in Europa nach dem 2. Weltkrieg, bis die Leute auch wirklich Frieden wollen? Ich glaube das ist Grundvoraussetzung.

Benutzer@feddit.de on 29 Oct 2023 02:21 collapse

Die Regierung? Das ist die Hamas, durch Waffengewalt.

Neja,
die Hamas hat bei den Wahlen 2006 die absolute Mehrheit erhalten, obwohl sie selbst Wahlen und Demokratie ablehnen und danach haben sie dann ihre gewonne Macht genutzt um jegliche Opposition im Gazastreifen auszuschalten.
Kommt mir irgendwie bekannt vor …

theolodis@feddit.de on 29 Oct 2023 06:25 collapse

Etwa die Hälfte der Bevölkerung von Palästina ist Minderjährig. Das bedeutet jünger als 18 Jahre, und somit mit 100% Sicherheit unbeteiligt an den Wahlen 2006.

Das ist so als würde jemand Deutschland zerbomben, weil wir Nazis in Deutschland haben, und dann behaupten, dass die ja '29 gewählt worden sind und demokratisch an die Macht kamen. Das wäre zwar faktisch wahr, aber wohl eher ein Strohmann, weil nur wenige in Deutschland noch wirklich NSDAP gewählt haben dürften.

Mettigel@lemmy.world on 29 Oct 2023 08:46 collapse

Bruder was soll dieser Satz am Ende? Ist es denn ein Wettbewerb?

LemonLord@endlesstalk.org on 29 Oct 2023 10:52 collapse

Im Grunde ist ein Wettbewerb. Der läuft über die Medien. Gaza-Propaganda versus Israel-Propaganda. Beide Gruppen sind stark in den Medien präsentiert. Kriege in Sudan oder Kongo interessieren keinen. Komisch nicht? Und immer gibt es in den Medien den Bösen und den Guten. Komisch nicht? Ich versuche mich da nicht vor einen Karren spannen zu lassen, auch wenn mit sehr starken, suggestiven Bildern gearbeitet wird. Ich denke der mediale Zirkus + politische Einflussnahme verlängert auch solche Kriege. Es ist ein Wettbewerb um unsere Gunst und wir, die da mitspielen sind nicht die Guten.

Mettigel@lemmy.world on 29 Oct 2023 19:12 collapse

Du hast Recht, dass Themen in den Medien nicht immer gleich behandelt werden. Trotzdem ist es schon etwas weird, das Leid von Menschen durch das Leid anderer zu relativieren. Was soll das?

LemonLord@endlesstalk.org on 30 Oct 2023 13:59 collapse

Das ist schon verrückt. Aber im Krieg läuft das so. Sonst würde keiner Krieg anfangen. Und deshalb ist Frieden ein hohes Gut.

Auf beiden Seiten werden die Opfer medial stark ausgeschlachtet. Dadurch werden Menschen … ich weiß gar nicht wie ich das richtig nennen soll … in Ländern wie Deutschland betroffen gemacht, polarisiert und mit einbezogen. Also viele pappen sich dann Israel, Paliflagge (oder beides) an das Profil. Wie beim Fußball. Beide Kriegsparteien rechnen auch mit solchen Reaktionen. Hamas greift Technofestival an, wird dann gebombt, rechnet aber dann durch eigene zivile Opfer “die Weltöffentlichkeit” hinter sich zu bringen. Israel darf nichts mehr machen und das wird als Sieg inszeniert. Das Theaterstück geht doch schon Jahrzehnte so. Es wäre lächerlich, würden zu Weihnachten dann nicht auch Deutsche Opfer von diesen Leuten werden. Auf Weihnachtsmärkten zB. Die Opfer werden dann aber nicht groß in Szene gesetzt. Überhaupt warum sind so viele Journalisten in Gaza? Würde da nicht zielgenau beschossen werden, wären die weg. Ganz sicher. Warum ist der Grenzübergang zu Ägypten nur geschlossen? Wäre es wirklich schlimm im Gaza, würden die Leute die Grenze einfach überrennen. Ein Massaker kann sich Ägypten nicht leisten. Also ich sehe da auch viel Hysterie dabei. Und Medien verkaufen Hysterie. Sicher erreichen sie damit einige. Aber am Ende steht man damit hinter der Hamas und ihren Beweggründen. Und - nach einem Blick in ihre sozialen Medien - denke ich der IDF hier mehr zu vertrauen, auch die Sicherheit der Palästinener besser zu gewährleisten und sehr besonnen zu reagieren.